Bausparen

Schwäbisch Hall kündigt alte Verträge

Die schwierige Lage der Bausparkassen führt dazu, dass nun auch Schwäbisch Hall alte Bausparverträge kündigen will. Die Verträge seien schon zehn Jahre oder länger zuteilungsreif, so ein Sprecher. Etwa 50.000 Verträge sollen betroffen sein.

Baukredit© eyewave / Fotolia.com

Stuttgart (dpa/red) - Die Kündigungswelle in der Bausparbranche trifft nun auch die Kunden von Branchenprimus Schwäbisch Hall. Das Unternehmen will seinen Kunden in den nächsten Wochen mitteilen, dass es Altverträge zum 31. Dezember 2015 kündigen wird, wie ein Sprecher am Donnerstag sagte. Er bestätigte damit einen Bericht der "Stuttgarter Nachrichten".

Bausparverträge schon lange zuteilungsreif

Die Bausparverträge, die es jetzt treffe, seien zehn Jahre und länger zuteilungsreif. Die Kunden hätten bei ihnen bisher aber das Bauspardarlehen nicht in Anspruch genommen. Es gebe noch zahlreiche Verträge aus den 1950er Jahren. Insgesamt liegt die Zahl der Kündigungen in der Größenordnung von 50.000 Verträgen.

Schwierige Lage für Bausparkassen

Bei der Bilanzpressekonferenz im Januar hatte das Unternehmen schon auf die schwierige Lage für die Bausparkassen hingewiesen. Seit damals habe sich die Lage noch einmal verschärft, sagte der Sprecher. Seitdem die Europäische Zentralbank im März ihr Anleihekaufprogramm über mehr als eine Billion Euro gestartet hat, sind die Zinsen nochmals unter Druck geraten, was die Ertragslage der Bausparkassen drastisch verschlechtert. Im vergangenen Jahr hatten bereits zahlreiche Bausparkassen Altverträge gekündigt. Verbraucherschützer bewerten das Vorgehen kritisch.

Quelle: DPA

Ausführliche Infos zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
  • Baukredit

    Klagewelle: Bausparkassen und Kunden vor Gericht

    Die Bausparkassen schicken tausende von Kündigungen heraus. Wenn die Kunden daraufhin vor Gericht ziehen, erhalten meist die Institute recht. Die Entscheidungen sind bisher aber nur begrenzt aussagekräftig. Das Urteil eines höheren Richters steht noch aus.

  • Baukredit

    Wüstenrot will weiter Bausparverträge kündigen

    Die Bausparkasse Wüstenrot will an ihrer Praxis festhalten, voll besparte Bausparverträge mit relativ hohen Zinszahlungen zu kündigen. "Schon aus Gleichbehandlungsgründen", sagte der neue Wüstenrot-Chef Bernd Hertweck der "Stuttgarter Zeitung" (Samstag).

  • Baukredit

    Wüstenrot kündigt 15.000 Bausparkunden

    Die Bausparkasse Wüstenrot hat 15.000 Kunden den Vertrag gekündigt, weil ihr die Zinsen auf die Guthaben zu hoch sind. Das kommt nach Angaben der Verbraucherzentrale immer wieder vor. Dagegen unternehmen kann man kaum etwas, wenn die Barsparsumme bereits überschritten ist.

Top