Erneuerbare Energien

Schulprojekt: Geh' mir aus der Sonne

Umweltminister Jürgen Trittin hat kürzlich ein Schulprojekt gestartet: Mittels T-Shirts mit Aufdrucken wie "Sunnygirl", "Geh' mir aus der Sonne", aber auch "Öl macht süchtig" sollen Kinder und Jugendliche dazu angeregt werden, über die Wichtigkeit erneuerbarer Energien zu diskutieren.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Göttingen (red) - Sind erneuerbare Energien "cool"? Ein Forschungsprojekt des Umweltministeriums will jetzt herausfinden, wie bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für erneuerbare Energien geweckt werden kann. Umweltminister Trittin startete das Vorhaben kürzlich in Göttingen, insgesamt sind bundesweit 32 allgemein- und berufsbildende Schulen einbezogen.

Bundesumweltminister Trittin: "Der Schutz des Klimas und eine sichere, zukunftsfähige Energieversorgung gehören zu den großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Ich bin mir sicher, dass auch junge Leute Verständnis dafür haben, sie bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und sich dafür zu engagieren. Gerade die erneuerbaren Energien können einen wichtigen Beitrag leisten und haben eine Menge zu bieten."

Zentrales Element des Projektes ist eine T-Shirt-Aktion an den Schulen. Aus einer Kollektion können sich die Schüler ein "Standpunkt"-T-Shirt aussuchen: "Sunnygirl", "Geh' mir aus der Sonne", aber auch "Öl macht süchtig". Anhand dieser Sprüche sollen Fragen diskutiert werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Jugendliche wünschen sich mehr Information zu Atomkraft

    Fragen zur Atom- und Energiepolitik stoßen bei Schülern und Jugendlichen in Deutschland auf großes Interesse. Das belegt eine Forsa-Umfrage unter Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren, die das Umweltministerium drei Monate vor dem 20. Jahrestag des Reaktorunfalls von Tschernobyl in Auftrag gab.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Ein Viertel des Stroms 2020 aus erneuerbaren Energien

    Strom aus erneuerbaren Energien kann im Jahr 2020 bereits zu einem Viertel zur deutschen Stromversorgung beitragen und 110 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, die Kosten bleiben dabei vertretbar. Dies zeigt eine Studie, die Umweltminister Sigmar Gabriel heute in Berlin vorstellte.

  • Energieversorung

    Sonderbriefmarke zu Gunsten erneuerbarer Energien

    Im Rahmen der Sonderbriefmarkenserie "Für den Umweltschutz" hat die Deutsche Post eine neue Marke mit dem Titel "Erneuerbare Energien im Aufwind" herausgegeben. Die zusätzlich geforderten 25 Cent fließen in einen Fonds, aus dem verschiedene Projekte mit Schwerpunkten im Bereich der erneuerbaren Energien gefördert werden.

  • Stromtarife

    Offizielles Statement zu Energiegipfel und Emissionshandel

    Die Bundesregierung hat sich nun auch offiziell zu den Ergebnissen des Energiegipfels geäußert. Zwischen der Bundesregierung, der Stromwirtschaft und energienintensiven Industrien hätte Einigkeit über Grundzüge eines nationalen Zuteilungsplanes für Emissionsrechte und -gutschriften bestanden. Detailfragen dazu sollen in einer Arbeitgruppe geklärt werden.

  • Strom sparen

    Energiegipfel: Verbände wollen dabei sein

    Aus Gründen der Ausgewogenheit und wegen der Bedeutung der erneuerbaren Energien und der Energieeffizienz haben sich verschiedene Verbände in einem offenen Brief an Bundeskanzler Gerhard Schröder gewandt und eine Teilnahme am für kommenden Donnerstag geplanten Energiegipfel eingefordert.

Top