Geld für Erneuerung

Schulen und Kindergärten in NRW werden energetisch saniert

Für die energetische Erneuerung von 52 Schulen und 17 Kindertagesstätten in Nordrhein-Westfalen stellen Land und Bund in diesem Jahr mehr als 86 Millionen Euro zur Verfügung. Damit würden Investitionen in Höhe von mehr als 158 Millionen Euro angestoßen und Energiekosten mindestens halbiert.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Gefördert wird laut NRW-Bauminister Oliver Wittke (CDU) eine energetische Sanierung, die mindestens das Neubauniveau nach der Energieeinsparverordnung erreichen muss. Dazu gehörten der Austausch der Heizungsanlage, die Wärmedämmung von Dach, Fassaden und Kellerdecken sowie der Einbau von Wärmeschutzfenstern oder der Einsatz erneuerbarer Energien wie Sonnenenergie oder Pelletheizungen.

Bund und Land unterstützen den Angaben zufolge vor allem solche Kommunen, in denen der Investitionsstau infolge schwieriger Haushaltslagen besonders hoch ist und deren Infrastruktur in Stadterneuerungsgebieten mit strukturellen und sozialen Problemen liegt. Von den 69 Projekten würden 48 bereits in diesem Jahr bewilligt, hieß es. Die restlichen 21 Bescheide ergingen aus haushaltsrechtlichen Gründen Anfang nächsten Jahres.

Bei der Auswahl der Projekte im laufenden Jahr habe neben der Haushaltslage der Kommune auch die Qualität des Sanierungskonzeptes eine große Rolle gespielt. Eine Schule sei besonders überzeugend: das Gymnasium Baesweiler. Es habe das innovativste energetische Konzept und erreiche den Passivhausstandard.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizkosten

    Ab 1. April: Mehr Geld für Heizkessel-Modernisierung

    Für die Modernisierung von Heizkessel oder Lüftungsanlage können ab dem kommenden Monat höhere Zuschüsse bei der KfW-Bank beantragt werden. Zwar sind die Regeln für die Förderung etwas strenger geworden, dafür sind aber bis zu 7.500 Euro an Unterstützung möglich.

  • Preise Nahverkehr

    Bus & Bahn: Fahrscheine werden trotz günstiger Energie teurer

    Wer länger nicht auf die Fahrscheine von Bus und Bahn angewiesen war, der wird vermutlich ein langes Gesicht ziehen. Denn die Preise sind in den vergangenen Jahren erheblich gestiegen – und die nächste Preissteigerung steht bevor.

  • Hochspannungsleitung

    Hessen: Regierungspräsidium will Solarpflicht kippen (Upd.)

    Der Streit um die Marburger Solaranlagenpflicht zwischen dem Regierungspräsidium Gießen und der Stadt Marburg spitzt sich zu. Bürgermeister Kahle stemmt sich allerdings vehement gegen die geplante Aufhebung des Stadtratsbeschlusses. Ein Komporomissvorschlag der Stadt wurde abgelehnt.

  • Strompreise

    NRW: SPD und Grüne fordern neue Richtung in Energiepolitik

    Die NRW-Landtagsopposition aus SPD und Grünen hat eine grundlegende Wende Energiepolitik des Landes gefordert. SPD-Chefin Hannelore Kraft und Grünen-Fraktionschefin Sylvia Löhrmann legten unter der Überschrift "Ölwechsel" einen Katalog mit 23 Vorschlägen für die Landespolitik vor.

  • Energieversorung

    Baden-Württembergs Wirtschaftsminister wirbt für Gebäudeenergieausweis

    Ernst Pfister sieht in der geplanten Einführung des Energieausweises für Gebäude große Chancen. Durch entsprechende Modernisierungsmaßnahmen könne in Baden-Württemberg jährlich eine Energiemenge eingespart werden, die rund 5,5 Milliarden Litern Heizöl entspreche.

Top