Lösung finden

Schuldenstreit: Gazprom macht Ukraine Kompromissangebot

Im Streit um ausstehende Zahlungen für Erdgaslieferungen hat der russische Energiekonzern Gazprom der Ukraine ein Kompromissangebot unterbreitet. "Wir sind dabei, unseren ukrainischen Kollegen Vorschläge zu machen", sagte Gazprom-Vizechef Alexander Medwedew. Zu den Inhalten der Vorschläge äußerte er sich nicht.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (AFP) - "Wir hoffen, eine Lösung zu finden", sagte der Vizechef am Freitag vor Journalisten in Paris. Gazprom zufolge ist der ukrainische Gaskonzern Naftogaz einschließlich Strafgebühren mit 2,4 Milliarden Dollar (1,8 Milliarden Euro) im Rückstand. Die Ukraine lehnt jedoch einen Teil der von Russland auferlegten Strafzahlungen ab. Gazprom hatte bereits Lieferkürzungen angedroht, aber seinen Willen zu einer Einigung bis Jahresende bekundet.

Quelle: AFP

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Opec: Krisen treiben Energiepreise in die Höhe

    Die Energiepreise werden laut Opec insgesamt teurer werden. Die Kämpfe im Irak und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine haben sich bereits auf die internationalen Ölpreise ausgewirkt. Die USA konnte indessen durch das umstrittene Fracking die Versorgung aus eigenen Quellen steigern.

  • Stromtarife

    Gazprom-Chef: Gas könnte bereits Freitag wieder fließen (Upd.)

    Aus Sicht der Europäischen Kommission ist ein Ende des Gas-Streits in greifbare Nähe gerückt. Russland hat bestätigt, sich mit der EU auf die Entsendung von Beobachtern geeinigt zu haben. Gazprom könnte bereits heute seine Gaslieferungen nach Europa über die Ukraine wieder aufnehmen.

Top