Laut Medienberichten

Schröder wird angeblich Aufsichtsratschef bei Ostsee-Pipeline

Laut einem Bericht der Berliner Zeitung soll Gerhard Schröder Aufsichtsratschef der NEGP Company, dem Betreiber der Ostsee-Pipeline, werden. Bereits während seiner Amtszeit als Bundeskanzler hat er das Pipeline-Projekt eingefädelt. Letzte Woche wurde mit dem Bau der vier Milliarden teuren Gasleitung begonnen.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Altkanzler Gerhard Schröder (SPD) wird einem Medienbericht zufolge Aufsichtsratschef des Ostsee-Pipeline-Betreibers NEGP Company. Wie die "Berliner Zeitung" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, geht die Personalie auf einen Vorschlag von russischer Seite zurück. Das Pipeline-Projekt hatte Schröder während seiner Amtszeit eingefädelt.

Mit dem Bau der vier Milliarden Euro teuren Gasleitung des russischen Gaskonzerns Gazprom und der deutschen Energiekonzerne E.ON und Wintershall von Russland durch die Ostsee nach Deutschland wurde am Freitag begonnen. Sie soll 2010 in Betrieb gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Merkels Atomwende und die Parallelen zur Agenda 2010

    Eine fast beispiellose Kehre hat Schwarz-Gelb mit der Rücknahme der Laufzeitverlängerungen hingelegt. Doch so etwas gab es in der deutschen Politik schon einmal: Merkels Atomwende zeigt überraschend deutliche Paralellen zu Schröders Überrumpelungsaktion Agenda 2010.

  • Hochspannungsmasten

    Zeitung: Gaspipeline Nordstream wird deutlich teurer

    Nur wenige Tage nach dem offiziellen Baustart für die neue Gaspipeline zwischen Russland und Deutschland wird einem Zeitungsbericht zufolge ein Kostenschub für das Projekt bekannt. Die höhere Summe soll bereits vom Betreiberkonsortium bestätigt worden sein.

  • Energieversorung

    Bau der Ostsee-Pipeline in Russland gestartet

    Der Bau der Ostsee-Pipeline begann heute im Beisein von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos (CSU) in Russland mit einem symbolischen Akt. Das Projekt der russischen Gazprom und der deutschen Energieunternehmen E.ON und der BASF-Tochter Wintershall startete in Babajewo, 800 Kilometer östlich von St. Petersburg.

  • Stromtarife

    Europas Versorgung mit russischem Gas angeblich gefährdet

    Rußland und die Ukraine streiten offenbar über die Erdgaspreise und da viele der russischen Pipelines, in denen ein großer Teil des russischen Erdgases nach Westeuropa transportiert wird, durch die Ukraine führen, gefährdet diese Auseinandersetzung auch die Versorgung Europas, schreibt "Die Welt".

  • Hochspannungsmasten

    Glos reist zu Baubeginn für Erdgaspipeline nach Russland

    Zum ersten Spatenstich der neuen Erdgaspipeline zwischen Russland und Deutschland wird der neue Wirtschaftsminister Michael Glos nach Russland reisen. Die Erdgasleitung soll südlich der russischen Metropole Sankt Petersburg beginnen und in Greifswald enden.

Top