Putin-Freund

Schröder übernimmt weiteren Spitzenposten in Russland

Der frühere Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) übernimmt einen weiteren Spitzenposten in der russischen Energiebranche. Und zwar zieht Schröder in das Direktorium des russisch-britischen Ölkonzerns TNK-BP ein, des drittgrößten Ölkonzerns Russlands.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Moskau (AFP/sm) - Das erklärte das Unternehmen am Donnerstag. Die Ernennung als einer von drei unabhängigen Direktoren sei Teil einer Einigung zur Beilegung eines monatelangen Konflikts zwischen den Teilhabern der Firma.

Schröder solle zusammen mit den beiden anderen unabhängigen Direktoren "jegliches Risiko einer Blockade verhindern", teilte die Gruppe mit. TNK-BP ist ein Gemeinschaftsunternehmen des britischen Ölriesen BP und einer Gruppe russischer Milliardäre, Alfa Access-Renova (AAR). Ein Konflikt der Anteilseigner hatte im vergangenen Jahr zu monatelangen gegenseitigen Anschuldigungen und diplomatischen Verwicklungen geführt.

Zwischenzeitlich hatte BP alle seine Mitarbeiter wegen Visa-Problemen aus Russland abziehen müssen, letztendlich musste der umstrittene Chef des Joint Ventures, Robert Dudley, seinen Posten räumen. TNK-BP ist der drittgrößte Ölkonzern Russlands, das Unternehmen soll für ein Viertel der Produktion der BP-Gruppe stehen.

Schröder gilt als enger Freund des russischen Ministerpräsidenten Wladimir Putin und ist bereits Aufsichtsratschef des Betreiber-Konsortiums der geplanten Unterwasser-Pipeline durch die Ostsee von Russland nach Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom sparen

    Bau der Ostseepipeline offiziell gestartet

    Mit einem Festakt ist am Freitag bei Wyborg in Russland der offizielle Start für den Bau der deutsch-russischen Ostseepipeline gefeiert worden. Vor rund 200 geladenen Gästen würdigte Russlands Präsident Medwedew das Gemeinschaftsprojekt als Zeichen einer neuen Qualität der Beziehungen zwischen Westeuropa und Russland.

  • Strompreise

    E.ON will sich aus Ostsee-Pipeline zurückziehen

    E.ON will seine Anteile an der im Bau befindlichen Ostsee-Pipeline reduzieren. Geplant sei, die 20-prozentige Beteiligung an der Betreibergesellschaft Nord Stream zugunsten seines Konkurrenten Gaz de France (GdF) zu reduzieren, sagte E.ON-Chef Wulf Bernotat der "Wirtschaftswoche" laut Vorabbericht. Verhandlungen liefen bereits.

  • Strom sparen

    Gasprom-Vizechef weist Kritik am Verhalten gegenüber Ukraine zurück

    Nach der Einigung im Gasstreit mit der Ukraine hat sich der vom Kreml kontrollierte russische Gasförderer Gasprom gegen Kritik aus dem Westen gewehrt. Die Beziehungen hätten keinerlei politischen Hintergrund, hieß es. Der "Spiegel" berichtet unterdessen, dass Ex-Kanzler Schröder während der Krise schlichtete.

  • Strom sparen

    Bundestag debattiert über neuen Job von Alt-Kanzler Schröder

    Der Bundestag befasst sich momentan mit der umstrittenen Berufung von Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) in den Aufsichtsrat des russisch-deutschen Gaspipeline-Konsortiums. Die FDP hat hierzu eine "Aktuelle Stunde" beantragt. Der DIHK forderte unterdessen die totale Transparenz.

  • Hochspannungsleitung

    Schröder wird angeblich Aufsichtsratschef bei Ostsee-Pipeline

    Laut einem Bericht der Berliner Zeitung soll Gerhard Schröder Aufsichtsratschef der NEGP Company, dem Betreiber der Ostsee-Pipeline, werden. Bereits während seiner Amtszeit als Bundeskanzler hat er das Pipeline-Projekt eingefädelt. Letzte Woche wurde mit dem Bau der vier Milliarden teuren Gasleitung begonnen.

Top