Deutschlandbesuch

Schröder für "strategische Zusammenarbeit" mit Russland bei Energie

Bei seinem Deutschlandbesuch am 8. September wird der russische Präsident mit Bundeskanzler Schröder insbesondere über die Energiepolitik sprechen. Er wolle eine "strategische Zusammenarbeit" verabreden, sagte Schröder in einem Zeitungsinterview. Russland sei ein "historisch" wichtiges Land.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bonn (ddp/sm) - Deutschland und Russland werden auf dem Energiesektor nach Worten von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) eine "strategische Zusammenarbeit" verabreden. Dies sei Thema des Deutschlandbesuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin am 8. September, sagte Schröder dem Bonner "General-Anzeiger" (Samstagausgabe).

"Russland ist für Deutschland nicht nur historisch ein sehr wichtiges Land. Wir haben die Chance, Russland in eine strategische Partnerschaft zu Europa und damit auch zu Deutschland zu bringen", betonte der Kanzler. Deutschland könne dabei Vorreiter sein. "Die Beziehungen sind so tief, wie sie es vorher nie waren", fügte Schröder hinzu.

Zuvor war bereits bekannt geworden, dass es bei dem Gespräch Schröders mit Putin vor allem um den Ausbau von Gaspipelines gehen werde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Merkels Atomwende und die Parallelen zur Agenda 2010

    Eine fast beispiellose Kehre hat Schwarz-Gelb mit der Rücknahme der Laufzeitverlängerungen hingelegt. Doch so etwas gab es in der deutschen Politik schon einmal: Merkels Atomwende zeigt überraschend deutliche Paralellen zu Schröders Überrumpelungsaktion Agenda 2010.

  • Strom sparen

    Bau der Ostseepipeline offiziell gestartet

    Mit einem Festakt ist am Freitag bei Wyborg in Russland der offizielle Start für den Bau der deutsch-russischen Ostseepipeline gefeiert worden. Vor rund 200 geladenen Gästen würdigte Russlands Präsident Medwedew das Gemeinschaftsprojekt als Zeichen einer neuen Qualität der Beziehungen zwischen Westeuropa und Russland.

  • Hochspannungsmasten

    Atomkraftgegner befürchten Kurswechsel Schröders in Atompolitik

    Die Antiatomkraftinitiative X-tausendmal quer geht davon aus, dass auch der noch amtierende Bundeskanzler Gerhard Schröder bereit ist, mit den Stromkonzernen über eine Laufzeitenverlängerung von Atomkraftwerken zu verhandeln. Schröder sei von jeher "Genosse der Bosse" gewesen.

  • Strompreise

    Schröder verteidigt Energiepolitik von Rot-Grün

    Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) hat die rot-grüne Energiepolitik verteidigt und sich für einen ausgewogenen Energiemix ausgesprochen. Eine Hinwendung zu Kernenergie und fossilen Brennstoffen sei nicht der richtige Weg, sagte Schröder gestern bei einem Besuch der Q-Cells AG in Wolfen-Thalheim.

  • Strom sparen

    Unsicherheiten über künftige Energiepolitik belasten SolarWorld

    Der überraschende Vorschlag von Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) für eine vorgezogene Bundestagswahl hat den Aktienkurs des Bonner Solartechnik-Anbieters SolarWorld am Montag deutlich unter Druck gesetzt. Bis zum frühen Nachmittag brach das im TecDAX gelistete Papier um 10,1 Prozent auf 102,35 Euro ein.

Top