Mit der Energie der Sonne

Schott weiht Solardach auf Metrostation in New York ein

In New York ist die weltweit größte gebäudeintegrierte Photovoltaik-Solarstromanlage der Welt aus Dünnschichtmodulen offiziell eingeweiht worden. Die 5200 Quadratmeter große Anlage wurde auf der Stillwell Avenue Station im New Yorker Stadtteil Brooklyn errichtet und von der Mainzer Schott Solar mitgebaut.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

New York (ddp/sm) - Schott-Vorstandsvorsitzender Udo Ungeheuer sprach in New York von einem "Solardach der Superlative". Das Bahnhofsdach könne als "architektonisch gelungenes und energietechnisch zukunftsweisendes Modell" für die Zukunft dienen.

Die Schott Solar GmbH hatte die Dünnschichtmodule aus amorphem Silizium hergestellt. Das Gebäudedach der Stillwell Avenue Station besteht den Angaben zufolge aus 2800 Dünnschichtmodulen. Damit werden 250 000 Kilowattstunden Strom pro Jahr produziert, der vor Ort im Bahnhof selbst verbraucht wird. Im Sommer decke die Anlage zwei Drittel, im Winter ein Sechstel des Strombedarfs ab, hieß es weiter. Durch ihre Semitransparenz spenden die Schott-Module Schatten und lassen zugleich 20 bis 25 Prozent des Lichtes durch.

Schott Solar gehört seit dem 1. Oktober zu 100 Prozent dem Mainzer Technologiekonzern. Mit der Übernahme der 50-Prozent-Anteile des Energiekonzerns RWE bauen die Mainzer ihren Anteil im Bereich Solarenergie aus. Das Joint Venture RWE Schott Solar war 2002 gegründet worden. Die Übernahme muss noch vom Kartellamt genehmigt werden.

Udo Ungeheuer verkündete zudem einen weiteren Großauftrag für die Schott AG: Für ein Parabolrinnenkraftwerk in Boulder City, in der Nähe des Hoover Staudamms im US-Bundesstaat Nevada, wird das Unternehmen 19 300 so genannte Solar-Receiver liefern. Das 64-Megawatt-Kraftwerk soll im Juni 2007 ans Netz gehen und dann 40.000 Haushalte mit Strom versorgen.

Parabolrinnenkraftwerke nutzen die Wärmekraft der Sonne zur Stromerzeugung und bestehen aus Spiegeln, Receivern und der Turbinentechnik. Dank des Auftrages will Schott nun an seinem Standort Mitterteich in Bayern die industrielle Serienfertigung von Receivern aufbauen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Solarzellen

    Regierung berät über Stromsteuer für Solaranlagen

    Auf Betreiber größerer Solaranlagen könnte demnächst eine neue Abgabe zukommen. Die Regelung würde diejenigen betreffen, die den Sonnenstrom selbst nutzen. Die Bundesregierung bestätigte, über die Stromsteuer zu beraten.

  • Stromtarife

    "M-Natur" erhält erneut TÜV-Zertifikat

    Mit dem neuen Zertifikat für den Ökostrom "M-Natur" wird dem Münchner Stromversorger unter anderem bestätigt, dass die Förderung und der Ausbau erneuerbarer Erzeugungsanlagen Ziel des Angebots sind und Preis-Aufschläge ausschließlich diesem Ziel zugute kommen.

  • Strom sparen

    Weltgrößte Dach-Fotovoltaikanlage in Bürstadt eingeweiht

    Im hessischen Bürstadt im Kreis Bergstraße wurde am Wochenende die Betreiberangaben zufolge weltweit größte Dach-Fotovoltaikanlage eingeweiht. Sie soll jährlich etwa 4,5 Millionen Kilowattstunden Strom erzeugen. Das 23 Millionen Euro teure Projekt bringt fast 30 000 Sonnenmodule zusammen.

  • Strompreise

    Stromfluss in Europa: Deutschland mit Exportüberschuss

    44,2 Milliarden Kilowattstunden Strom hat Deutschland im vergangenen Jahr importiert, die Exporte betrugen 51,5 Milliarden Kilowattstunden. Gut ein Drittel der deutschen Stromeinfuhren kamen 2004 aus Frankreich. Von den deutschen Exporten gingen 2004 knapp 34 Prozent in die Niederlande.

Top