Schlechte Bedingungen

Schott Solar sagt Börsengang erneut ab

Das Solarunternehmen Schott Solar hat seinen Börsengang erneut kurzfristig abgesagt. Grund für die Entscheidung sind die wiederholt drastischen Verschlechterungen der Bedingungen an den internationalen Kapitalmärkten, wie das Unternehmen am Mittwochabend in Mainz mitteilte.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Mainz (ddp/sm) - Erst nach einer nachhaltigen Beruhigung des Kapitalmarktumfelds solle nun das weitere Vorgehen geprüft werden. Der Verzicht auf die Platzierung der Papiere im Prime Standard sei zusammen mit den beteiligten Banken beschlossen worden.

Gleichzeitig wies das rheinland-pfälzische Unternehmen darauf hin, dass das operative Geschäft von der Entscheidung nicht beeinflusst werde. Die Finanzierung weiterer Ausbaupläne sei gesichert.

Bereits im September hatte Schott Solar den Börsengang kurzfristig wegen der hohen Kursschwankungen an den Kapitalmärkten erst abgesagt und dann verschoben. Am Donnerstag sollten die Papiere jetzt erstmals gehandelt werden.

Schott Solar hatte laut Börsenprospekt aus dem September einen Nettoerlös von rund 477 Millionen Euro angestrebt. Die Muttergesellschaft, der Spezialglashersteller Schott, wollte nach dem Börsengang noch mindestens 54 Prozent an der Solartochter halten.

Top