Am Wochenende

Schornstein von ehemaligem Braunkohlekraftwerk gesprengt

Der 300 Meter hohe Schornstein des ehemaligen Braunkohlekraftwerkes Lippendorf südlich von Leipzig ist am Samstag gesprengt worden. Zu Fall gebracht wurde der von 1966 bis 1968 erbaute Riese mit Hilfe von 310 Kilogramm Sprengstoff. Der Abriss kostet die Mibrag etwa drei Millionen Euro.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Lippendorf (ddp-lsc/sm) - Bis zum Ende des Jahres wird nach Angaben der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) auch der Kühlturm des alten Kraftwerkes abgerissen. Der ursprünglich 113 Meter hohe Turm soll dazu mit einem Kran auf eine Höhe von 70 Metern heruntergebrochen werden, bevor der Rest dann mit der Abrisskugel beseitigt wird. Die Gesamtkosten für die Abrissarbeiten belaufen sich laut Mibrag auf drei Millionen Euro.

In Lippendorf war 2000 ein neues Kraftwerk ans Netz gegangen, es galt damals als das modernste der Welt. Befeuert wird die Anlage mit Braunkohle aus den nahe gelegenen Förderfeldern der Mibrag.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    EnBW kauft Anteile an zwei E.ON-Kraftwerken

    Die Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) hat vom Energiekonzern E.ON Anteile am Kohlekraftwerk Lippendorf in Sachsen und am Kohlekraftwerk Bexbach im Saarland erworben. Darauf hätten sich beide Unternehmen schon vor Monaten geeinigt, hieß es.

  • Strom sparen

    BUND kritisiert geplantes Braunkohlekraftwerk der Mibrag

    Der Umweltverband BUND kritisiert die Pläne der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) zum Bau eines neuen Kohlekraftwerks in Profen an der Grenze von Sachsen und Sachsen-Anhalt. Zudem fordert der Verband die Politik auf, besser in erneuerbare Energien zu investieren.

  • Stromtarife

    Altes Kraftwerk Lippendorf wird abgerissen

    Bis Ende des Jahres sollen der Kühlturm und der Schornstein des ostdeutschen Kohlekraftwerks Lippendorf abgerissen werden, teilte die Mibrag gestern mit. Das alte Kraftwerk ist nicht mehr in Betrieb seit dort im Jahr 2000 das damals modernste Kraftwerk der Welt ans Netz ging.

  • Stromnetz Ausbau

    Greenpeace errichtet Mahnwache vor Braunkohlekraftwerk Neurath

    Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben heute Nacht den Slogan "Klimawandel made in Germany - Abschalten!" auf den Kühlturm des Braunkohlekraftwerks Neurath bei Köln projiziert. Gleichzeitig wurde auf dem Gelände vor dem Kraftwerk eine Mahnwache errichtet, wie die Organisation mitteilte.

  • Strompreise

    Mibrag schreibt im fünften Jahr in Folge schwarze Zahlen

    Die Mibrag erzielte im vergangenen Jahr einen Überschuss von 32,6 Millionen Euro, damit liegt das Bergbauunternehmen in etwa auf dem Niveau des Jahres 2003. Rückläufig war hingegen die Braunkohleförderung wie auch der Umsatz. Die Kohleförderung ging um 1,8 Millionen Tonnen auf 19,7 Millionen zurück.

Top