In NRW

Schneechaos Thema auf Sondersitzungen im Landtag

Morgen beschäftigt sich der Innenausschuss des nordrhein-westfälischen Landtages mit der Stromversorgung im Münsterland und am Freitag ist auf Antrag der SPD-Fraktion dazu eine Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses angesetzt, zu der auch Vertreter des Energieunternehmens RWE erwartet werden.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Düsseldorf (ddp-nrw/sm) - Die Stromausfälle während der Schneekatastrophe im Münsterland haben auch ein politisches Nachspiel. Am Donnerstag wird sich der Innenausschuss des Landtages mit dem Thema beschäftigen. Am Freitag ist auf Antrag der SPD-Fraktion dazu eine Sondersitzung des Wirtschaftsausschusses angesetzt, zu der auch Vertreter des Energieunternehmens RWE erwartet werden.

Die SPD-Fraktion wolle auf beiden Sitzungen Auskunft darüber bekommen, welche Konsequenzen in punkto Energieversorgungssicherheit die Landesregierung und der Stromriese RWE aus den Ereignissen ziehen, sagte der wirtschaftspolitische Fraktionssprecher Norbert Römer am Mittwoch. Es müsse geprüft werden, ob und wie das Energiewirtschaftsgesetz auf die Verpflichtung hin zu mehr Versorgungssicherheit geändert werden müsse.

Römer betonte, es gehe auf der Sitzung des Wirtschaftsausschusses nicht darum, den Energieversorger RWE auf die Anklagebank zu setzen. Ziel sei es, Informationen über Vorsorge und Sicherheitsvorkehrungen bei der Stromversorgung zu gewinnen. Auf Landesebene will die Fraktion das Katastrophenmanagement auf den Prüfstand stellen lassen, um aus der "außerordentlichen Notfallsituation" Verbesserungen abzuleiten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Hochspannungsleitung

    SPD fordert Bericht zur geplanten CO2-Pipeline von RWE

    Die SPD im Düsseldorfer Landtag fordert von der Landesregierung Auskunft zu den Plänen des Energiekonzerns RWE, am Standort Hürth ein CO2-freies Braunkohlekraftwerk zu errichten und eine CO2-Pipeline nach Schleswig-Holstein zu bauen. RWE hatte das Projekt am Freitag angekündigt.

  • Stromnetz Ausbau

    RWE und die morschen Strommasten: Zügige Aufklärung nötig

    Von besinnlicher Vorweihnachtszeit wird wohl bei RWE nicht viel zu spüren sein: Nach dem Schneechaos im Münsterland zu Beginn letzter Woche und der "Spiegel"-Veröffentlichung, steht der Energieversorger massiv unter Druck: Er soll von maroden Strommasten gewusst aber nicht ausreichend gehandelt haben.

  • Hochspannungsleitung

    Mängel an Strommasten: Ist RWE für sein Wissen haftbar?

    Der Energieversorger RWE gerät nach den tagelangen Stromausfällen während der Schneekatastrophe im Münsterland immer stärker in die Kritik. Das Essener Unternehmen soll zu wenig gegen Materialmängel an seinen Hochspannungsmasten unternommen haben. RWE wies am Wochenende die Vorwürfe zurück.

  • Strom sparen

    Münsterland: Stromversorgung soll bis zum Abend wieder hergestellt sein

    Der Vorstandsvorsitzende von RWE Energy, Berthold Bonekamp, hat angekündigt, dass im Münsterland ab Mittwochabend alle Haushalte wieder mit Strom versorgt werden können. Er bekräftigte zugleich, dass der Konzern für Schäden der Stromkunden nicht aufkommen werde.

Top