USV

Schnee in Deutschland gefährdet sichere Stromversorgung

Die Schneestürme, die derzeit über Deutschland fegen, haben in einigen Landstrichen das Stromnetz lahmgelegt. Gleichzeitig führten Netzschwankungen dazu, dass elektronische Geräte ihren Dienst quittierten. Der Stromschutzexperte American Power Conversion rät deshalb Unternehmen und Privatanwendern, sich ausreichend gegen Energieprobleme zu schützen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Stromschutzexperte APC warnt, dass nicht nur ein totaler Stromausfall, sondern auch eine unzureichende Stromqualität eine Bedrohung für den Produktionsprozess sein können: Geringe Stromschwankungen, das Absacken des Stroms, Stromspitzen, Überspannungen und Frequenzverzerrungen könnten dazu führen, dass elektronische Geräte abstürzen oder Daten fehlerhaft übertragen werden. Empfindliche Geräte könnten sogar kaputt gehen.

Ein umfassender Stromschutz müsse individuell auf die jeweiligen Anforderungen von zugeschnitten sein. "Für einen Privatanwender kann schon das einfachste System zur Unterbrechungsfreien Stromversorgung reichen", erklärt Bernhard Böhm, Country Manager Deutschland, Österreich, Schweiz bei APC. Diese USVs bieten einen Batterie-Backup im Falle eines totalen Stromausfalls, so dass der Anwender noch für einige Minuten Strom hat und seine Dateien ordnungsgemäß speichern kann. Für das Home-Office seien dagegen USV-Anlagen empfehlenswert, die darüber hinaus auch noch den Strom filtern und dafür sorgen, dass nur erstklassige Stromqualität die IT-und Telekommunikationsgeräte erreicht.

Mittelständischen Unternehmen legt Bernhard Böhm jedoch eine Sicherung der gesamten Infrastruktur nahe und hat dafür auch ein eigenes Produkt in Petto: "APC hat mit der InfraStruXure ein neues Sicherungskonzept auch für kleine und mittlere Datencenter entwickelt. Die Lösung sorgt dafür, dass für hoch entwickelte IT-Technologie die Stromversorgung und Kühlung zuverlässig gewährleistet wird."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Lage im deutschen Stromnetz hat sich verbessert

    Trotz aller Warnungen von Kritikern der Energiewende ist ein großer Blackout im deutschen Stromnetz bisher ausgeblieben. Der neue Netzbericht zum vergangenen Winter zeigt, dass gerade im Süden die Lage schwierig ist. Eine Ohrfeige hat sich das Regierungspräsidium Darmstadt eingefangen.

  • Hochspannungsmasten

    Jörg Kachelmann erhält Europäischen Solarpreis

    Die Europäische Solarvereinigung Eurosolar und die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) haben gestern in Berlin zum zehnten Mal die Europäischen Solarpreise verliehen. Zu den Preisträgern gehören neben Wettermann Jörg Kachelmann auch Ursula und Michael Sladek von den Schönauer Stromrebellen.

  • Hochspannungsmasten

    Hintergrundinformationen zum VDE: Ist die Stromversorgung in Deutschland gesichert?

    Wie sicher ist die Stromversorgung in Deutschland? Diese Frage wird nach dem Zusammenbruch des Stromnetzes in Nordamerika sowie dem jüngsten Stromausfall in Italien immer häufiger gestellt. Sie wird allerdings nicht immer so differenziert beantwortet, wie es aus Sicht des Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. (VDE) nötig wäre.

  • Strom sparen

    Italien ohne Strom: 57 Millionen Menschen von Blackout betroffen

    Binnen nur sechs Wochen ist es gestern zum weltweit vierten spektakulären Stromausfall gekommen: In Italien saßen 57 Millionen Menschen im Dunklen. In Deutschland sei ein ähnliches Szenario nicht denkbar, heißt es nach wie vor - doch werden künftige Investitionen in Kraftwerke und Leitungen immer wichtiger. Auch potenzielle Terroranschläge werden bereits erörtert.

Top