An Kosten messen

Schmoldt kritisiert Hilfen für erneuerbare Energien

Der Chef der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE), Hubertus Schmoldt, hat einen kritischeren Umgang mit erneuerbaren Energien gefordert. "Wir sind für erneuerbare Energien. Aber sie müssen sich auch an ihren Kosten messen lassen", sagte Schmoldt der Nachrichtenagentur ddp in Berlin.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Bisher wird die Produktion alternativer Energie über den Strompreis gefördert. "Die Unterstützung, die so gezahlt wird, macht im Jahr 2005 mehr Geld aus, als die Steinkohle an Subventionen erhält", erläuterte Schmoldt. Diese Art von Förderung, die ja auch für Stromkunden höhere Preise bedeute, lehne die IG BCE ab. "Die Anbieter erneuerbarer Energien müssen stärker auf eigenen Füßen stehen", forderte der Gewerkschaftsführer.

Auch die großen Stromversorger kündigten in der Vergangenheit bereits Widerstand gegen das Gesetz zur Förderung der Stromerzeugung aus Windkraft, Fotovoltaik und Biomassekraftwerken (EEG). Die Mitgliedsunternehmen des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) regten an, die bisher gesetzlich vorgeschriebenen hohen Mindestpreise für Strom aus Wind, Sonne oder Biomasse durch ein so genanntes Bonus-Modell zu ersetzen.

Mit dem EEG will die Bundesregierung den Anteil der erneuerbaren Energien an der Deckung des Stromverbrauchs von knapp acht Prozent im vergangenen Jahr auf 12,5 Prozent 2012 und auf 20 Prozent im Jahr 2020 ausweiten. Das seit 1. August 2004 geltende Gesetz verpflichtet die Netzbetreiber, den produzierten Strom abzunehmen und zu langfristig festgelegten, günstigen Preisen zu vergüten.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Stromtarife

    Strombranche setzt weiter auf Energiemix mit Atomstrom

    Die Stromerzeugung aus Kraftwerken der Stromversorger stieg 2004 um knapp ein Prozent auf 529 Milliarden Kilowattstunden. Dabei waren Kohle und Kernenergie die wichtigsten Energieträger: Der Anteil von Braunkohle betrug 27 Prozent. Kernenergie stellte unverändert 30 Prozent der Produktion, heißt es in einer neuen Broschüre.

  • Hochspannungsleitung

    EU-Kommissar kritisiert Union und FDP wegen Haltung zu erneuerbaren Energien

    Die Europäische Union wird die Kyoto-Ziele zur Reduktion von Treibhausgasen vermutlich nicht einhalten. "Unser Energiemix ist für Kyoto nicht optimal", sagte EU-Energiekommissar Andris Piebalgs dem "Tagesspiegel" (Montagausgabe) in Berlin. Gleichzeitig kritisierte er CDU und FDP für ihre Haltung zur Förderung Erneuerbarer.

  • Energieversorung

    Fördersetze für Sonnen-Kombi-Anlagen steigen

    Wer die Errichtung einer Solaranlage plant, die zur Warmwasserbereitung und zur Heizungsunterstützung dient, kann künftig mehr Zuschuss bekommen. Ab 1. Juli werden für diese Kombianlagen die Fördersätze aus dem Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien von 110 auf 135 Euro je Quadratmeter erhöht.

Top