Neuer Energiekonsens gefordert

Schmoldt: Förderung erneuerbarer Energie so nicht fortsetzen

Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) will die bisherige Förderung erneuerbarer Energie einschränken. Die jetzige Praxis könne aufgrund der Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplatzsicherheit nicht fortgesetzt werden, sagte Gewerkschaftschef Hubertus Schmoldt der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Osnabrück (ddp/sm) - Die vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass dies die Energiekosten in die Höhe treibe und die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft schmälere. Schmoldt widersprach in dem Vorabbericht der Auffassung, Kernenergie könne langfristig durch erneuerbare Energie ersetzt werden. Ihm gehe es nicht um eine generelle Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken, sondern darum, die Laufzeiten der sicherheitstechnisch besonders hochwertigen Anlagen zu verlängern und im Gegenzug die Laufzeiten der schlechter ausgerüsteten Kernkraftwerke entsprechend zu verkürzen. Dies sei eine Übertragung von Laufzeiten, die nach dem Atomkonsens möglich sei.

Schmoldt forderte einen neuen Energiekonsens, der auch die künftigen Anteile von Kohle, Braunkohle, alternativen Energien, Gas und Öl festlege. Er plädierte dafür, auch aus Gründen der Versorgungssicherheit den Anteil heimischer Steinkohle nicht über das schon beschlossene Ausmaß hinaus zu reduzieren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • England

    Briten beschließen Garantiepreis für Atomstrom

    Nach einer Pause von fast zwei Jahrzehnten macht sich Großbritannien wieder an den Ausbau der Atomenergie. Der französische Energieriese EDF wird zwei neue Atomreaktoren auf der Insel bauen - und der Staat garantiert einen Mindestpreis für den Atomstrom, ähnlich wie in Deutschland für Ökostrom.

  • Energieversorung

    Verbände zur Diskussion um Energieträger

    Die Vereinigung zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien Sachsen (VEE) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) fordern von der Bundesregierung sich für eine langfristige Unabhängigkeit von fossilen und atomaren Energieträgern einsetzen. Der Energieabnehmerverband (VEA) fordert dagegen, die Vorschläge von Glos zu überdenken.

  • Strompreise

    Atomstreit heizt sich weiter auf

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie bringt der großen Koalition weiteren Unfrieden. Während u.a. CSU-Generalsekretär Markus Söder eine neues Energiekonzept forderte, halten u.a. Staatssekretär Michael Müller (SPD) und der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) am Atomausstieg fest.

  • Hochspannungsleitung

    Importabhängigkeit: Diskussion um Atomausstieg neuentfacht

    Angesichts der Krise zwischen Russland und der Ukraine und der damit verbundenen Gefahr, dass die Erdgaslieferungen nach Deutschland nicht ausreichen, haben mehrere deutsche Politiker die Diskussion um die zukünftige Energieversorgung neuentfacht. Im Mittelpunkt: Der im Juni 2000 vereinbarte Atom-Ausstieg.

Top