Personalie

Schmitz wird neuer RheinEnergie-Vorstandsvorsitzender (aktualis.)

Der derzeitige Vorsitzende der Geschäftsführung der E.ON Kraftwerke GmbH, Rolf Martin Schmitz, übernimmt zum 1. Januar 2006 den Vorstandsvorsitz beim Kölner Energieversorger RheinEnergie. Er folgt auf Helmut Haumann, der aus Altersgründen ausscheidet. Das entschied der Aufsichtsrat gestern einstimmig.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Köln (ddp-nrw/sm) - Rolf Martin Schmitz soll neuer Vorstandsvorsitzender des Kölner Energieversorgers RheinEnergie werden. Der Aufsichtsrat des Unternehmens habe sich einstimmig für den 48-Jährigen entschieden, erklärte der RheinEnergie-Aufsichtsratsvorsitzende Rolf Bietmann am Donnerstag in Köln.

Schmitz folgt damit auf Helmut Haumann, der aus Altersgründen ausscheidet. Haumann war seit 1999 Vorstandsvorsitzender. In seine Amtszeit fällt die Gründung der RheinEnergie AG und damit verbunden der Umbau der früheren rein städtischen GEW Köln AG.

Rolf Martin Schmitz ist seit 2004 Vorsitzender der Geschäftsführung bei der E.ON Kraftwerke GmbH in Hannover. Vorher war er unter anderem für die Rheinischen Energie AG (rhenag) und die Thüringer Gasgesellschaft (Thüga) tätig.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Gasversorger machen Millionen-Zugeständnisse (Upd.)

    Das Bundeskartellamt hat für Millionen Verbraucher eine Entlastung bei den Energiepreisen erreicht. Zahlreiche Gasversorger haben nach einer Preisüberprüfung zugesagt, in der nächsten Jahresabrechnung Bonuszahlungen beziehungsweise Gutschriften vorzunehmen, Preiserhöhungen aufzuschieben oder die Preise zu senken.

  • Stromnetz Ausbau

    Kölner RheinEnergie will Wuppertaler Stadtwerke übernehmen

    Der städtische Kölner Energieversorger RheinEnergie will die zum Verkauf stehenden Anteile des Bereichs Energie und Wasser der Wuppertaler Stadtwerke (WSW) übernehmen. Nach Informationen der "Rheinischen Post" liegt den WSW ein Angebot in dreistelliger Millionenhöhe vor.

  • Stromtarife

    Kölner Energieversorger GEW RheinEnergie kürzt Firmennamen

    Ab morgen heißt der Kölner Energieversorger RheinEnergie AG - die drei traditionellen Kölner Buchstaben GEW fallen dann weg. Im Handelsregister ist die Namensänderung bereits erfolgt, nach und nach wird jetzt auch das alte Logo und der Auftritt nach außen umgestellt.

  • Stromtarife

    GEW RheinEnergie erhöht Gaspreise

    Die Preisanpassung des Kölner Energieversorgers führt bei den Kunden je nach Tarif und Abnahmemenge zu monatlichen Mehrkosten zwischen einem Euro (Kleinverbrauchstarif) und neun Euro (Einfamilienhaus mit einem Jahresbedarf von 20.000 Kilowattstunden, Vollversorgung).

  • Stromtarife

    VEA-Strompreisvergleich: Viel Arbeit für RegTP

    Laut aktuellem VEA-Strompreisvergleich sind die günstigsten Netzgebiete GEW RheinEnergie (Köln), Stadtwerke Mainz und Stadtwerke Düsseldorf. Die teuersten Versorgungsgebiete in Ostdeutschland und auch insgesamt sind nach wie vor TEAG (Erfurt), Avacon (Sachsen-Anhalt) und die Wemag (Schwerin).

Top