Nur mit Sondergenehmigung

Schleswig-Holstein: "Windkraftanlagen sind keine Aussichtstürme"

Windkraftanlagen dürfen grundsätzlich nicht als Aussichtsturm genutzt werden. Darauf wies das Innenministerium des Landes Schleswig-Holstein jetzt aus aktuellem Anlass hin. Sollten Pläne für die Nutzung für Freizeitaktivitäten vorliegen, müsse eine ausdrückliche Sondergenehmigung bei der Bauaufsicht beantragt werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das schleswig-holsteinische Innenministerium hat in Kiel an alle Betreiber von Windrädern appelliert, ihre Anlagen ausschließlich für die in der Baugenehmigung beschriebenen Zwecke zu nutzen. "Die touristische Nutzung gehört in der Regel nicht dazu", sagte Innenstaatssekretär Ulrich Lorenz.

Auch Privatleuten sei es nicht gestattet, Windkraftanlagen zu besteigen. Die Bauaufsichtsbehörden des Landes wurden in einem Erlass gebeten, auf die Einhaltung der Vorschriften zu achten. Nach Presseberichten kam es erst vor kurzem zu einem Zwischenfall, als eine Person beim Aufstieg in einem Turm Höhenangst bekam und nur durch Zureden einer anderen Person beruhigt und zum Hinuntersteigen bewegt werden konnte.

Eine Windkraftanlage kann nach Aussage des Staatssekretär durchaus auch für Freizeitaktivitäten genutzt werden. "Dazu ist jedoch eine ausdrückliche Genehmigung der Bauaufsichtsbehörde erforderlich", sagte Lorenz. Es müssten vor allem bauliche Veränderungen, zum Beispiel der Einbau von Treppen, vorgenommen werden, damit Besucher die Anlage sicher begehen und im Notfall auch problemlos gerettet werden können.

Lorenz kündigte an, die Höhenrettung im Lande zu verbessern. Es gehe nicht nur um Windkraftanlagen, auch auf Türmen, Hochbrücken, Kränen und anderen hohen Bauwerken könnten Menschen plötzlich in Not geraten. "Zusammen mit dem Landesfeuerwehrverband streben wir an, speziell für die Höhenrettung ausgebildete und ausgerüstete Einheiten an vier Orten verteilt in Schleswig-Holstein vorzuhalten", sagte der Staatssekretär. Im Kreis Dithmarschen gebe es bereits eine Höhenrettungsgruppe.

Top