Energiedienstleister im Norden

Schleswag und Heingas werden E.ON Hanse

Der Rendsburger Energieversorger Schleswag AG und die Hein Gas Hamburger Gaswerke GmbH mit ihrer hundertprozentigen Tochter HGW HanseGas GmbH (Schwerin) schließen sich zur E.ON Hanse AG zusammen. Der gemeinsame Mehrheitsgesellschafter ist die Münchner E.ON Energie AG. Der neue Energieversorger wird im Norden Deutschlands mehr als 800 000 Haushalte versorgen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Deutschlands Norden bekommt einen neuen Energiedienstleister: die E.ON Hanse AG. Der Unternehmenssitz soll Quickborn (Kreis Pinneberg) werden, vorausgesetzt die laufenden Verhandlungen mit dem Eigentümer kommen zu einem zufriedenstellenden Ergebnis. Das Unternehmen entsteht aus dem schleswig-holsteinischen Energieversorger Schleswag AG (Rendsburg) und dem Zusammenschluss von Hein Gas Hamburger Gaswerke GmbH mit deren hundertprozentigen Tochter HGW HanseGas GmbH (Schwerin). Der gemeinsame Mehrheitsgesellschafter ist die E.ON Energie AG (München).

Durch den Zusammenschluss, der rückwirkend zum 1. Januar 2003 gelten soll, will das neue Unternehmen jährlich 50 Millionen Euro einsparen. Die Personalstärke soll in den kommenden Jahren sozialverträglich reduziert werden. Dies soll ohne fusionsbedingte Beendigungskündigungen geschehen. Die E.ON Hanse kommt auf einen Umsatz von 2,3 Milliarden Euro und versorgt zwischen der dänischen und der polnischen Grenze mehr als 800 000 Haushalte mit Gas, 700 000 Haushalte mit Strom sowie 22 000 Kunden mit Wasser.

Für die Kunden wird sich durch die Fusion außer dem Briefkopf auf der Rechnung vorerst nichts ändern. Das gilt derzeit auch noch für die Strom, Gas- und Wasserpreise. Die E.ON Hanse tritt gegenüber Kunden und Lieferanten in alle laufenden Verträge und damit in alle Rechte und Pflichten der Vorgängerunternehmen ein.

Für den Vorstand des neuen Energiedienstleisters sind als Vorstandsvorsitzender der Vorsitzende der Geschäftsführung von Hein Gas und Leiter des Fusionsprojekts Hans-Jakob Tiessen, als Vorstand für die Bereiche Arbeit und Personal der Arbeitsdirektor bei Hein Gas Peter Böhm, für den Vertrieb Schleswag-Vorstandssprecher und technischer Vorstand Helmut Lechlein, für den Bereich Technik der technische Geschäftsführer von Hein Gas und Hanse Gas Klaus Lewandowski sowie für den Bereich Finanzen der kaufmännische Schleswag-Vorstand und Hanse Gas Geschäftsführer Dirk Rüggen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    E.ON Hanse schafft mehr Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern

    Schnell und unbürokratisch hat sich die E.ON Hanse AG am Ausbildungspakt beteiligt und in Mecklenburg-Vorpommern anstelle von drei Ausbildungsplätzen zehn eingerichtet. Mit der Initiative EidA (Einführung in die Arbeitswelt) will man zudem junge Menschen an die Beruftätigkeit heranführen.

  • Stromnetz Ausbau

    VEA bemängelt: Strompreise auf Rekordniveau

    Der neuste VEA-Strompreisvergleich macht noch immer ein starkes Preisgefälle zwischen den Stromgebühren im Osten und im Westen Deutschlands deutlich. Zudem bilanziert der Verband starke Strompreiserhöhungen in den letzten zwölf Monaten und erkennt ein Oligopol, das die Höhe der Strompreise diktieren könne.

  • Stromnetz Ausbau

    Schleswag und Hein Gas: Aufsichtsräte geben grünes Licht zum Fusionskonzept

    Die Aufsichtsräte der Energieunternehmen Schleswag und Hein Gas haben dem Grobkonzept zur geplanten Fusion zugestimmt. Es beinhaltete die Abschätzung der wirtschaftlichen Effekte und die Identifizierung von Synergieeffekten. Bis Mitte dieses Jahres sollen alle Voraussetzungen geschaffen sein, um die Fusion rückwirkend zum 1. Januar 2003 zu vollziehen.

  • Stromtarife

    Schleswag: Mit höheren Strompreisen in die Fusion

    Die Rendsburger Schleswag AG ist für Fusion mit den Hamburger Gaswerken GmbH und der in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Hein Gas-Tochter Hanse Gas gut gerüstet. Es entsteht einer der größten regionalen Energiedienstleister in Deutschland. Zudem gab das Unternehmen bekannt, dass die Erdgas- und die Stromkunden mit erhöhten Preisen rechnen müssen.

  • Stromtarife

    Wesertal, EMR und Pesag fusionieren

    Zum 1. Januar 2003 werden die Energieunternehmen Wesertal, EMR und Pesag fusionieren. Einen entsprechenden Kooperationsvertrag hat die E.ON Energie AG, zu der alle drei Unternehmen mehrheitlich gehören, jetzt mit dem Landkreis Hameln-Pyrmont vereinbart. Das Unternehmen trägt den Arbeitstitel EPOS (Energieprojekt Ostwestfalen-Lippe / Südniedersachsen).

Top