Grobkonzept

Schleswag und Hein Gas: Aufsichtsräte geben grünes Licht zum Fusionskonzept

Die Aufsichtsräte der Energieunternehmen Schleswag und Hein Gas haben dem Grobkonzept zur geplanten Fusion zugestimmt. Es beinhaltete die Abschätzung der wirtschaftlichen Effekte und die Identifizierung von Synergieeffekten. Bis Mitte dieses Jahres sollen alle Voraussetzungen geschaffen sein, um die Fusion rückwirkend zum 1. Januar 2003 zu vollziehen.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

In einer gemeinsamen Sitzung haben die Aufsichtsräte der beiden Versorgungsunternehmen Schlewag (Rendsburg) und Hein Gas (Hamburg) grünes Licht zum Grobkonzept der geplanten Fusion gegeben.

Das Konzept beinhaltet die Abschätzung der wirtschaftlichen Effekte aus der Fusion und die Identifizierung von Synergieeffekten. Unternehmenssitz, Firmenname und Personalfragen waren noch nicht Gegenstand des gemeinsam entwickelten Grobkonzeptes, mit dem die Zusammenführung und Gestaltung des neuen Unternehmens den Aufsichtsräten vorgestellt wurde. Hans-Jakob Tiessen, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hein Gas und Leiter des Fusionsprojektes, sagte, dass mit der Verschmelzung der Unternehmen einer der größten regionalen Energiedienstleister in Deutschland entstünde. "Wir haben uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, bis Mitte dieses Jahres alle Voraussetzungen zu schaffen, um auch die juristische Verschmelzung rückwirkend zum 1. Januar vollziehen zu können."

Mit einem Umsatz von mehr als 2,3 Milliarden Euro werden zukünftig von der dänischen bis an die polnische Grenze über 800 000 Haushalte mit Gas, 700 000 Haushalte mit Strom sowie 22 000 Kunden mit Wasser versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    E.ON Hanse schafft mehr Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern

    Schnell und unbürokratisch hat sich die E.ON Hanse AG am Ausbildungspakt beteiligt und in Mecklenburg-Vorpommern anstelle von drei Ausbildungsplätzen zehn eingerichtet. Mit der Initiative EidA (Einführung in die Arbeitswelt) will man zudem junge Menschen an die Beruftätigkeit heranführen.

  • Energieversorung

    Photovoltaik: Weltraumtechnologie fürs eigene Hausdach

    Die neuen Module von SunTechnics sollen bis zu 30 Prozent mehr Leistung liefern als herkömmliche Modelle - bei gleicher Fläche. Mit 30 Quadratmetern ist man dabei: Eine solche Fläche genügt in der Regel, um den Energieverbrauch eines Privathaushalts abzudecken.

  • Stromtarife

    Schleswag: Mit höheren Strompreisen in die Fusion

    Die Rendsburger Schleswag AG ist für Fusion mit den Hamburger Gaswerken GmbH und der in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Hein Gas-Tochter Hanse Gas gut gerüstet. Es entsteht einer der größten regionalen Energiedienstleister in Deutschland. Zudem gab das Unternehmen bekannt, dass die Erdgas- und die Stromkunden mit erhöhten Preisen rechnen müssen.

  • Strompreise

    HEW und VEAG verschmelzen zur Vattenfall Europe AG

    Vattenfall Europe nimmt weiter Gestalt an: Gestern hat die Hauptversammlung der HEW der Zusammenführung der deutschen Vattenfall Unternehmen Bewag, HEW, Veag und Laubag zugestimmt, heute wird grünes Licht von der Veag-Hauptversammlung erwartet. Die Verschmelzung der Unternehmen folgt einem sogenannten Push-Down-Merger-Konzept.

  • Hochspannungsmasten

    Wirtschaftsminister Müller beim VDEW-Kongress: "Mein Schreibtisch quillt vor Beschwerden nur so über."

    Wirtschaftsminister Müller ist nicht länger bereit, die Schikanen der Regionalversorger in puncto Stromanbieterwechsel hinzunehmen. Das machte er auf seiner Rede vor dem VDEW mehr als deutlich.

Top