Gemeinsam teurer

Schleswag: Mit höheren Strompreisen in die Fusion

Die Rendsburger Schleswag AG ist für Fusion mit den Hamburger Gaswerken GmbH und der in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Hein Gas-Tochter Hanse Gas gut gerüstet. Es entsteht einer der größten regionalen Energiedienstleister in Deutschland. Zudem gab das Unternehmen bekannt, dass die Erdgas- und die Stromkunden mit erhöhten Preisen rechnen müssen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Schleswag Aktiengesellschaft in Rendsburg bereitet sich auf die Fusion mit den Hamburger Gaswerken GmbH und der in Mecklenburg-Vorpommern tätigen Hein Gas-Tochter Hanse Gas vor. "Mit der geplanten Fusion entsteht einer der größten regionalen Energiedienstleister in Deutschland", erläutert Schleswag Vorstandssprecher Helmut Lechlein. Das Versorgungsgebiet des neuen Unternehmens reicht nach der Fusion von der dänischen Grenze bis hinein nach Mecklenburg-Vorpommern und erreicht 1,5 Millionen Kunden.

Etwa 100 Millionen Euro will der Energieversorger im kommenden Jahr in Neuanschlüsse und die Erneuerung und Instandhaltung der Anlagen investieren. Mit fast 32 Millionen Euro soll ein Großteil des Geldes in das Geschäftsfeld Strom fließen. Neben Neuanschlüssen wird auch die so genannte Verkabelung, der Abbau von Überlandleitungen zugunsten einer landschafts- und kabelschonenderen unterirdischen Verlegung, vorangetrieben. An die 120 Kilometer Kabeltrassen sollen damit im nächsten Jahr unter der Erde verschwinden.

Zudem gab das Unternehmen bekannt, dass die 90 000 Erdgas- und die 700 000 Stromkunden mit erhöhten Preisen rechnen müssen. Der Erdgaspreis steigt um 0,3 Cent pro Kilowattstunde, der Strompreis um 0,85 Cent pro Kilowattstunde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Hochspannungsmasten

    N-ERGIE: Strompreise stabil, Gaspreise steigen

    Die Kunden des Nürnberger Energieversorgers N-ERGIE AG müssen im kommenden Jahr mit steigenden Gaspreisen rechnen, dafür bleiben die Strompreise bis 31. März 2003 stabil. Für einen Haushalt mit einem Erdgasverbrauch von 2300 Kilowattstunden erhöht sich der jährliche Preis von 182,60 Euro auf 187,93 Euro.

  • Stromnetz Ausbau

    Jahresabrechnungen von RWE: Zählerpreise trotz Kartellamtsverfahren konstant

    Im September wurde RWE vom Bundeskartellamt abgemahnt. Grund: Der Verdacht missbräuchlich erhöhter Mess- und Abrechnungspreise. Das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen, weshalb RWE nach wie vor netto 36 Euro für einen Eintarifzähler berechnet. Derzeit flattern den Kunden die Jahrenendabrechnungen ins Haus - was also tun?

  • Stromnetz Ausbau

    sternTrendProfile: Interesse der Verbraucher am Strom-Markt nimmt ab

    Stellen Sie sich vor, es ist Wettbewerb auf dem deutschen Strommarkt, und keiner geht hin... Die Zeitschrift stern hat in einer neuen Studie herausgefunden, dass sich immer weniger Verbraucher für ihre Stromanbieter und deren Strompreise interessieren. Zudem lässt das Interesse an alternativen Energiequellen nach.

Top