Neuheiten

Schlaue Yogamatten und WLAN-Dinos auf der CeBIT

Neben neuen Ideen für die Heimvernetzung und Hardware aus den Bereichen Handy und Internet gibt es auf der CeBIT auch etwas skurrilere Ideen zu begutachten. 2015 gibt es zum Beispiel einen sprechenden Dino, der Fragen des Nachwuchses beantwortet.

CeBIT© CeBIT

Hannover (AFP/red) - Rund 3300 Aussteller aus 70 Ländern präsentieren diese Woche ihre Produkte auf der Computermesse CeBIT in Hannover. Auch wenn sich die Veranstaltung inzwischen vor allem ans Fachpublikum richtet, fehlt es nicht an skurrilen Neuheiten für den Endverbraucher, wie die folgenden Beispiele zeigen.

Sprechender Dino antwortet auf Kinderfragen

Es ist früh am Morgen, die Erwachsenen sind noch im Halbschlaf, doch die Kinder schon hellwach. Warum ist der Himmel blau? Wohnen Männchen auf dem Mars? Ermatteten Eltern dürfte der sprechende Dinosaurier von Elemental Path gefallen. Das kleine grüne Tier beantwortet Fragen - bisher nur auf Englisch - und stellt sich im Gespräch nach und nach auf das Kind und dessen Vorlieben ein. Der Dino hat WLAN-Anschluss und kann den Wissensschatz von IBM-Supercomputer Watson anzapfen. So sollte er auf die allermeisten Kinderfragen eine Antwort wissen.

Schlaue Yogamatte

Der Nachwuchs ist also beschäftigt - Zeit für Frühsport auf der schlauen Yogamatte. Sie ist mit Drucksensoren ausgestattet und erkennt, welche Körperteile sie berühren. Die Matte vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz kann bestimmte Übungen wie Liegestütze erkennen und die richtige Ausführung beobachten. Dem Sportler wird auf seinem Smartphone angezeigt, ob er richtig trainiert und wie viele Übungen er schon gemacht hat.

Wer sich beim Yoga verbiegt, der kann auch eine Datenbrille benutzen und sich seine Trainingsauswertung damit direkt vor den Augen einblenden lassen.

Hilfe beim Einkaufsbummel

Nach dem Schwitzen steht eine Shoppingtour im Internet an. Dabei soll eine besondere Suchfunktion helfen. Egal ob "Heiße Pumps mit Leo-Print" oder "Silbernes Handy mit toller Kamera" - die Software von Semknox versteht Sucheingaben in normalem Sprachgebrauch und übersetzt sie in Produktspezifikationen für den Online-Shop.

Allerdings ist ein Stadtbummel auch nicht zu verachten. Den könnte das intelligente Schaufenster interessanter machen. Die Gesture Power GmbH rüstet Schaufenster so um, dass sie Passanten erkennen und ansprechen können. Das Fenster ist zugleich ein großes Display mit Kamera, das Modefans die Anprobe der neuesten Kollektionen erlaubt, ohne das Geschäft zu betreten.

Mit Vibration den richtigen Weg finden

Wer sich beim Flanieren öfter verläuft, dem hilft der Navigationsgürtel. Das Gerät, entwickelt an der Universität Osnabrück, verfügt rund herum über kleine Vibrationseinheiten. Wird eine Route eingegeben, weist der Gürtel den Träger mit Vibrationen an der entsprechenden Stelle auf die Richtung hin, in die er laufen soll. Wer sich lieber noch ein bisschen selbst orientieren will, kann sich mit der Kompass-Funktion immer Norden zeigen lassen.

Der Kühlschrank als Entertainer

Nach all den Abenteuern da draußen ist es daheim zu langweilig? Wie wäre es dann mit dem Video-Kühlschrank? Seine transparente Tür erlaubt nicht nur einen Blick darauf, ob noch Butter da ist, sondern spielt dank eingebautem LED-Bildschirm auf Kommando Videos ab oder zeigt Fotos. Der "heiße Entertainer" halte zugleich mit "zeitgemäßer Kühltechnik" seinen Inhalt frisch, versichert der Hersteller Halogenkauf Lightech.

Sanftes Erwachen dank schlauer Schlafbrille

Schließlich bringt am Ende eines aufregenden Tages die schlaue Schlafbrille Hightech bis ins Bett. Sie kann dank Sensoren im Stirnbereich den Schlaf überwachen und die Schlafqualität auswerten. Am Morgen sollen kleine Lämpchen den Sonnenaufgang imitieren und so für ein sanftes Erwachen sorgen. Die Brille kann laut Hersteller Intelclinic Jetlag verhindern oder mildern. Und waschen kann man sie auch.

Quelle: AFP

Top