Personalie

Schippmann wechselt zu FKI / Sharratt neuer DeWind-Geschäftsführer

Der Geschäftsführer des Windanlagenherstellers DeWind, Hugo L. Schippmann, ist in die Zentrale der FKI Energy Technology nach England berufen worden. Schippmann wird dort die Unternehmensentwicklung der Windsparte bei FKI vorantreiben. Seine Aufgaben bei der DeWind GmbH in Lübeck werden von Andrew Sharratt übernommen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Schippmann leitete das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahre 1995. Er führte das Unternehmen auch in die Übernahme durch den britischen Industriekonzern FKI. Im Zuge der Konzentration, die FKI in den kommenden Jahren auf die Entwicklung der erneuerbaren Energien legt, übernimmt Schippmann die Entwicklung neuer Geschäftsfelder und Märkte. Schippmann übergibt die operativen Aufgaben für eine Übergangszeit an Andrew Sharratt. Sharratt gehört seit Anfang des Jahres zur DeWind-Mannschaft. Er leitete die Neuausrichtung des Unternehmens im Zusammenhang mit der DeWind-Integration in die Konzernstrukturen von FKI.

Sharratt bekannte sich dabei zum Standort Lübeck: "Wir arbeiten heute an zwei Standorten, in Lübeck und Loughborough, um unsere Kunden optimal bedienen zu können. Das werden wir in Zukunft weiter ausbauen." Märkte wie Frankreich, Belgien und Großbritannien stehen vor allem im Fokus. Im Werk in Loughborough stehen bereits im ersten Jahr Kapazitäten für bis 130 Windenergieanlagen aller Leistungsklassen bereit. Produktionsstätten in den Niederlanden und der Tschechischen Republik stehen zudem zur Verfügung. Eine der zentralen Aufgaben Sharratts ist die Weiterentwicklung der DeWind-Technologie und die Optimierung des DeWind Service. Das Auswahlverfahren für einen neuen Managing Director für die DeWind GmbH hat begonnen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    DeWind mit neuem Partner für Großbritannien

    Auf der wintech in Husum hat die Lübecker DeWind AG eine Kooperation mit der Liverpooler Clarke Energy Ltd vereinbart. Zusammen wollen sie innerhalb der kommenden zwei Jahre 15 Prozent des englischen Windmarkts erobern.

Top