Gerichtsverhandlung

Schicksal von Heuersdorf entscheidet sich im Herbst

Das Schicksal des vom Braunkohletagebau bedrohten Ortes Heuersdorf wird sich voraussichtlich im Herbst entscheiden. Am 24. November wird der sächsische Verfassungsgerichtshof über das so genannte Heuersdorf-Gesetz verhandeln, wie das Gericht am Montag in Leipzig auf ddp-Anfrage mitteilte.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Zunächst sei nur ein Termin zur mündlichen Verhandlung angesetzt, der Termin der Urteilsverkündung stehe noch nicht fest, sagte eine Gerichtssprecherin.

Die Ortschaft Heuersdorf hatte im Herbst vergangenen Jahres gegen das Gesetz, das die Abbaggerung des Ortes regelt, Klage eingereicht. Die Heuersdorfer argumentieren, die Kohle unter dem Dorf sei für eine sichere Energieversorgung nicht notwendig und diene ausschließlich den Profitinteressen der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag). Der Ort hatte bereits vor fünf Jahren einen Prozess vor dem Verfassungsgericht gegen das erste Heuersdorf-Gesetz gewonnen.

Daraufhin hatte der sächsische Landtag mit den Stimmen von CDU und SPD das neue Heuersdorf-Gesetz verabschiedet. Die Mibrag argumentiert, sie brauche die Kohle unter Heuersdorf, um auch in Zukunft wirtschaftlich arbeiten zu können. Im Extremfall stünden Tausende von Arbeitsplätzen auf dem Spiel.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Strompreise

    AKW-Vorstoß Seehofers löst Empörungswelle aus

    Äußerungen von CSU-Chef Horst Seehofer über längere Laufzeiten der deutschen Kernkraftwerke haben den Streit um die deutschen Meiler neu entfacht. SPD und Grüne reagierten empört, auch aus der FDP kam am Samstag Kritik am Vorstoß des bayerischen Ministerpräsidenten.

  • Energieversorung

    Heuersdorf protestiert mit neuem Ortsschild gegen Abbaggerung

    Weil die ursprünglichen, amtlichen Ortsschilder im Oktober vergangenen Jahres mit der Eingemeindung von Heuersdorf nach Regis-Breitingen verschwunden seien, hat das sächsische Dorf, das sich seit Jahren gegen seine Abbaggerung durch die Mibrag zur Wehr setzt, jetzt eigene, leuchtendgrüne Schilder aufgestellt.

  • Stromnetz Ausbau

    Mibrag-Kumpel demonstrieren für Heuersdorf-Abbaggerung

    Etwa 1000 Kumpel der Mibrag haben gestern in Lippendorf für die Abbaggerung der Kohle unter der Ortschaft Heuersdorf demonstriert. Die kleine Gemeinde am Rande des Tagebaus Vereinigtes Schleenhain wehrt sich seit Jahren erfolgreich gegen ihre Abbaggerung. Laut Mibrag sind deshalb viele Arbeitsplätze bedroht.

  • Hochspannungsleitung

    Gegen Heuersdorf: Sachsen setzt weiter auf Braunkohle

    Der neue sächsische Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) sprach sich heute bei einem Besuch der Mitteldeutschen Braunkohlengesellschaft (Mibrag) in Deutzen für die weitere Förderung der Braunkohle aus. Dabei dürfe die Ortschaft Heuersdorf nicht im Wege stehen. Dennoch trifft er sich auch mit dem Ortsvorsteher.

Top