50 Prozent Anstieg

Scheer warnt vor enorm steigenden Energiekosten

Durch die unaufhörliche Preissteigerung von Energie werden die Preise für Energie immer teuer. In den nächsten Jahren könnten die Preise bis zu 50 Prozent steigen, sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer gegenüber der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Osnabürck (ddp/sm) - Wenn es keinen Wechsel zu den erneuerbaren Energien gebe, drohe den Verbrauchern in den nächsten fünf Jahren ein Anstieg um bis zu 50 Prozent, warnt der SPD-Bundestagsabgeordneter Hermann Scheer. Die Umwandlung sämtlicher Energiesteuern in Emissionssteuern sei für eine umfassende ökologische Energiewende wichtig.

Um den Ausbau erneuerbarer Energien nicht zu verzögen, dürften unter keinen Umständen die Laufzeiten von den Atomkraftwerken verlängert werden, sagt Scheer. Ab 2020 könnte der komplette Strombedarf durch erneuerbare Energien und Kraft-Wärme-Kopplungen abgedeckt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ende-Mit-Kernenergie

    Energiewende fordert ihren Tribut: RWE und Eon kämpfen

    Die Energiewende ist fünf Jahre nach der Atomkatastrophe voll im Gange. Auf der einen Seite sind erneuerbare Energien auf dem Vormarsch und bringen neue Jobs. Auf der anderen Seite ist mit fossilen Kraftwerken kaum noch Geld zu machen – die großen Energiekonzerne leiden.

  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Strompreise

    Atomstreit heizt sich weiter auf

    Der Streit um die Nutzung der Atomenergie bringt der großen Koalition weiteren Unfrieden. Während u.a. CSU-Generalsekretär Markus Söder eine neues Energiekonzept forderte, halten u.a. Staatssekretär Michael Müller (SPD) und der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA) am Atomausstieg fest.

  • Energieversorung

    Koalitionsverhandlungen: Kernkraft-Streit wird ausgelagert

    Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Verhandlungskreise vorab berichtet, überlegen Union und SPD, sich zunächst auf die Anfertigung eines Energiekonzepts zu verständigen, auf dessen Basis dann die Zukunft der Kernkraft neu verhandelt wird.

  • Energieversorung

    Zeitung: Große Koalition hält an Atomausstieg fest

    Der Atomausstieg wird auch unter der geplanten großen Koalition Bestand haben. Das jedenfalls ist aus beiden Fraktionen zu hören. So rückt die Union von ihrer Forderung nach längeren Laufzeiten für Kernkraftwerke ab, so der CDU-Atomexperte Jens Spahn gegenüber dem "Tagesspiegel".

Top