Investitionen in Sicherheit versäumt

Scheer: Längere AKW-Laufzeiten gar nicht so einfach

Eine Abkehr vom Atomausstieg ist nach Ansicht von SPD-Energieexperte Hermann Scheer nicht so einfach wie von der Regierung angedacht. Die Energiekonzerne hätten angesichts des Atomausstiegs Investitionen in Sicherheitsmaßnahmen versäumt, so dass einige Meiler eigentlich sofort vom Netz gehen müssten.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (ddp/red) - Der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer zweifelt nach dem Treffen von Vertreten der großen Energiekonzerne und der Bundesregierung an den angekündigten AKW-Laufzeitverlängerungen. Ein Ende des Atomausstiegs sei viel schwerer zu bewerkstelligen, als es sich die schwarz-gelbe Koalition gedacht habe, sagte Scheer am Freitag im Deutschlandradio Kultur. So habe die Atomindustrie angesichts des von Rot-Grün beschlossenen Atomausstiegs wichtige Investitionen insbesondere in die Sicherheitsmaßnahmen versäumt.

Mittlerweile gebe es neue Sicherheitsauflagen, die auch von der jetzigen Regierung verkündet worden seien, sagte Scheer: "Wenn sie da ernst macht, dann müssten heute sieben oder acht Atomkraftwerke eigentlich sogar sofort vom Netz gehen, etwa diejenigen, die gegen Flugzeugattacken nicht gesichert sind."

Erneuerbare nicht mit Atomkraft finanzieren

Eine Finanzierung regenerativer Energien aus Abgaben durch die Laufzeitverlängerungen lehnte Scheer, der Träger des Alternativen Nobelpreises ist, ab. "Man macht nicht etwas Gutes auf der Basis von der Verlängerung von etwas Schlechtem." Stattdessen gebe es die Möglichkeit einer "Atombrennstoffsteuer", über die nicht wie bei den geplanten Laufzeitverlängerungen mit den Energiekonzernen verhandelt werden müsse: "Das macht man, wenn man es für richtig hält."

Im Berliner Kanzleramt hatten am Donnerstagabend Vertreter der Kraftwerksbetreiber mit Amtschef Ronald Pofalla (CDU) und Staatssekretären der Ministerien für Umwelt und Wirtschaft gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Vattenfall klagt in Washington gegen den Atomausstieg

    Der von der Bundesregierung beschlossene Atomausstieg ist für mehrere Energieunternehmen ein Grund vor Gericht zu ziehen. Die Klage, die der schwedische Energiekonzern Vattenfall eingereicht hat, wird in den USA verhandelt.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Strompreise

    Regierung will mit Stromanbietern über Atompolitik verhandeln

    Die Bundesregierung hat Vertreter von Energieunternehmen und Ministerien für den 21. Januar zu Gesprächen über die Atompolitik nach Berlin eingeladen. Dies sagten mit den Planungen vertraute Personen am Dienstag der Wirtschaftsnachrichtenagentur Dow Jones Newswires.

  • Energieversorung

    Wirtschaftsminister: Atomenergie bringt Erneuerbare voran

    Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) wirbt für die Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken, da diese die regenerativen Energien voran bringe. Denn mit den Zusatzgewinnen aus längeren Laufzeiten liesen sich die Förderung und Forschung erneuerbarer Energien finanzieren.

  • Stromtarife

    Früherer Atomlobbyisten soll Reaktorsicherheits-Chef werden

    Bundesumweltminister Norbert Röttgen (CDU) will einen ehemaligen Atomlobbyisten zum Leiter seiner Abteilung Reaktorsicherheit machen. Wie die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Regierungskreisen berichtet, soll der Jurist Gerald Hennenhöfer die Abteilung übernehmen.

Top