Schwächelnde Branche

Scheer fordert Konjunkturprogramm für Solarindustrie

Ein staatliches Konjunkturprogramm zur Unterstützung der heimischen Solarindustrie fordert SPD-Vorstandsmitglied und Energieexperte Hermann Scheer. In der "Frankfurter Rundschau" regte er "den Einbau von Solarstromanlagen auf öffentlichen Gebäuden" an, um der verhaltenen Nachfrage in Deutschland zu begegnen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Frankfurt/Main (ddp/red) - Zudem solle das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das die Einspeisung von Solarstrom finanziell belohnt, eine Qualitätskomponente aufnehmen, um Billigware künftig von der Förderung auszuschließen.

Keine Billigware bei Solaranlagen

"Viele Produkte von Billiganbietern können mit der hier gefertigten Ware nicht mithalten", sagte Scheer. "Das liegt daran, dass deutsche Unternehmen viel in eine effiziente Fertigung und die Qualifikation ihrer Mitarbeiter investiert haben. Die qualifizierten Arbeitsplätze sind es auch, die ausländische Solarunternehmen zur Ansiedlung in Deutschland bewegen. Deshalb wäre eine Verlagerung der Produktionsstätten in Niedriglohnländer Unsinn."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Photovoltaik Dächer

    Doppelförderung für Solarstrom wird bestraft

    Wer für seinen Solarstrom schon die Einspeisevergütung kassiert, der darf nicht auch noch in vollem Umfang von der Stromsteuer befreit werden. Das verbietet das Doppelförderungsverbot. Wer die Steuerbefreiung nicht beim Netzbetreiber meldet, muss mit einem hohen Bußgeld rechnen.

  • Photovoltaik Vergleich

    Solar Cluster: Photovoltaikanlage 2017 noch günstiger

    Wer über den Kauf einer Photovoltaikanlage nachdenkt, für den ergeben sich Experten zufolge 2017 weitere Pro-Argumente. Beispielsweise soll die Einspeisevergütung im Februar noch einmal steigen. Außerdem seien die Anlagen an sich günstiger geworden, so die Branchenvereinigung Solar Cluster.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Ein Viertel des Stroms 2020 aus erneuerbaren Energien

    Strom aus erneuerbaren Energien kann im Jahr 2020 bereits zu einem Viertel zur deutschen Stromversorgung beitragen und 110 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, die Kosten bleiben dabei vertretbar. Dies zeigt eine Studie, die Umweltminister Sigmar Gabriel heute in Berlin vorstellte.

  • Stromtarife

    VDN: Vergütungen für Solarstrom steigen / VDEW: Förderung umstellen

    Solarenergie kostet die deutschen Stromkunden in den Jahren 2004 bis 2006 voraussichtlich gut eine halbe Milliarde Euro mehr als bislang angenommen. Der Verband der Netzbetreiber (VDN) erwartet, dass sich die Vergütungen für Solarstrom für diesen Zeitraum auf rund 1,4 Milliarden Euro belaufen.

  • Strom sparen

    Exkurs II: So verteidigen die Grünen ihre Energiepolitik

    Auch Umweltminister Jürgen Trittin, Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt und die energiepolitische Sprecherin der Grünen, Michaele Hustedt, haben in dieser Woche ihre Energiepolitik verteidigt. Das EEG sei überaus erfolgreich und eine Laufzeitverlängerung von Atomkraftwerken mit Problemen verbunden.

Top