"Sachlichen Auseinandersetzung"

Scheer fordert Clement zu Streitgespräch über Energiepolitik auf

SPD-Vorstandsmitglied Hermann Scheer hat den vor dem Parteiausschluss stehenden Wolfgang Clement zu einem öffentlichen Streitgespräch über die Energiepläne der hessischen SPD aufgefordert. In einem Brief an Clement schreibt Scheer, er sei an einer "sachlichen Auseinandersetzung" über das SPD-Energieprogramm interessiert.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Berlin/Wiesbaden (ddp/sm) - Ein Streitgespräch wäre hierfür eine «angemessene» Möglichkeit und "vor allem für die SPD die konstruktivste". Das Streitgespräch solle im Rahmen einer öffentlichen SPD-Veranstaltung in Hessen stattfinden und von Journalisten moderiert werden, schlug Scheer vor.

Scheer war im Wahlkampfteam von Hessens SPD-Chefin Andrea Ypsilanti für die Bereiche Wirtschaft und Umwelt zuständig. Die von ihm maßgeblich mitverantworteten Energiepläne der Landes-SPD waren im Landtagswahlkampf von Clement scharf kritisiert worden.

Wegen dieser Kritik und der damit verbundenen indirekten Aufforderung, die Hessen-SPD nicht zu wählen, muss Clement jetzt mit dem Ausschluss aus der Partei rechnen. Ungeachtet dessen hat Clement in den vergangenen Tagen seine Kritik an dem Energieprogramm der Hessen-SPD bekräftigt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Wolfgang Clement tritt aus der SPD aus

    Der frühere Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement tritt aus der SPD aus. Gegen Clement war ein Parteiordnungsverfahren eingeleitet worden, weil er indirekt dazu aufgerufen hatte, die damalige hessische SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti bei der Landtagswahl Ende Januar dieses Jahres wegen ihrer Energiepolitik nicht zu wählen.

  • Stromtarife

    Eurosolar: Atommeiler vor Terrorangriffen nicht sicher

    Deutsche Kernkraftwerke sind nach Darstellung der Vereinigung Eurosolar vor Terrorangriffen nicht ausreichend gesichert. Insbesondere sieben ältere Kraftwerke seien nicht einmal gegen den Absturz leichter Militärmaschinen ausgelegt und müssten dringend abgeschaltet werden.

  • Router

    Versatel: Doppel-Flatrate in den ersten 6 Monaten günstiger

    Wer im Mai eine DSL 2000-Flatrate sowie mindestens eine Festnetz-Flatrate bei Versatel bucht, zahlt in den ersten sechs Monaten der Vertragslaufzeit je fünf Euro weniger. Erst ab dem siebten Vertragsmonat wird der reguläre Preis berechnet.

  • Energieversorung

    Kritik: Wenig Begeisterung für Schröders neuen Job

    Obwohl die Berufung des ehemaligen Bundeskanzlers Gerhard Schröder in den Aufsichtsrat des deutsch-russischen Gaspipeline-Konsortiums kein Einzelfall ist, erntete der Ex-Spitzenpolitiker dafür herbe Kritik. Zugleich wird der Ruf nach einem Ehrenkodex immer lauter.

  • Strom sparen

    Ringen um die Steinkohle: Pro und Kontra beim Steinkohletag

    Beim Deutschen Steinkohletag in Essen sind gestern Pro und Kontra einer Förderung nach 2009 erneut aufeinander gesprallt. Eine große Koalition wolle die dann geplanten Hilfen auf den Prüfstand stellen, hieß es. Die Arbeitsgruppe Wirtschaft habe bei den Koalitionsverhandlungen einen Kompromiss gefunden.

Top