IEA-Zahlen

Schätzung für Erdölbedarf erneut angehoben

Die Internationale Energieagentur (IEA) hat die voraussichtliche weltweite Ölnachfrage für dieses Jahr erneut höher angesetzt. Weil sich die Wirtschaft nach dem Krisenjahr 2009 wieder erhole, werde sich die Nachfrage um 80.000 Fass Rohöl täglich erhöhen. Die Förderung hingegen werde deutlich zurückgehen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Das stellte die Energieagentur in Paris am Mittwoch in ihrem Monatsbericht fest. Im Vergleich zu 2009 werde der weltweite tägliche Bedarf um 2,2 Prozent auf 86,6 Millionen Fass am Tag steigen. Kommendes Jahr sei weltweit eine tägliche Nachfrage von 87,9 Millionen Barrel zu erwarten, das sind 1,5 Prozent mehr als dieses Jahr. Ein Fass/Barrel entspricht 159 Liter.

Nach der Ölkatastrophe des britischen Erdölkonzerns BP im Golf von Mexiko werde die Förderung dort deutlich zurückgehen, schätzt die Organisation, die die Energieinteressen der 31 Mitglieder der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) vertritt. Dieses Jahr werde die Produktion um 60.000 Barrel täglich zurückgehen, nächstes Jahr sogar um 100.000 Barrel - "in der Annahme, dass eine Hand voll bekannter Projekte um sechs bis zwölf Monate verschoben werden".

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Energiesektor: Mehr Geld für Atomkraft - Stillstand bei Ökostrom

    Im Energiesektor wurde global betrachtet 2015 wieder deutlich mehr in Atomkraft investiert. Auch für alte Kohlemeiler wurde viel Geld ausgegeben. Bei Öl und Gas war ein Rückgang zu beobachten, während bei den Erneuerbaren der Geldfluss unverändert blieb.

  • Ölbohrung

    Niedrige Preise vermasseln Ölkonzernen die Bilanz

    Die Ölkonzerne kämpfen weltweit mit den niedrigen Ölpreisen. Sowohl BP als auch Royal Dutch Shell gaben Gewinneinbrüche bekannt. Die gesamte Branche muss sparen.

  • Hochspannungsmasten

    Obamas Klimaschutzgesetz liegt vorerst auf Eis

    Die Demokraten im US-Senat haben das Energie- und Klimaschutzgesetz von Präsident Barack Obama wegen fehlender Mehrheiten vorerst auf Eis gelegt. Bisher habe sich kein oppositioneller Republikaner gefunden, der für das Gesetz stimmen wolle, sagte der demokratische Senator Harry Reid am Donnerstag in Washington.

  • Stromtarife

    IEA hebt Prognose zur weltweiten Ölnachfrage 2010 an

    Die Internationale Energieagentur (IEA) hat ihre Prognose zur weltweiten Ölnachfrage 2010 unter Hinweis auf die überraschend positive Wirtschaftsentwicklung in den Mitgliedsländern der Organisation für wirtschaftlichen Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) angehoben.

  • Hochspannungsmasten

    US-Regierung leitet Ermittlungen wegen Ölpest ein

    Die US-Regierung geht mit rechtlichen Schritten gegen die Verantwortlichen für die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko vor. Das Justizministerium in Washington kündigte am Dienstag an, es seien straf- und zivilrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden. Die Aktie des britischen Energiekonzerns BP brach weiter ein.

Top