Defekte

Schäden an Heizstäben im Kernkraftwerk Biblis entdeckt

Im Block B des Kernkraftwerks Biblis sind bei der derzeit laufenden Revision an zwei einzelnen Heizstäben Beschädigungen am Hüllrohr festgestellt worden. Die Beschädigung habe keine Auswirkungen auf die Dichtheit oder Funktion des Druckhalters, wie eine Druckprobe gezeigt habe, so die Betreiberfirma RWE.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Biblis (ddp/sm) - Diese kleinen Defekte an den Stäben im Druckhalter des Reaktorkübels seien der "Stufe 0" mit "keiner oder sehr geringer sicherheitstechnischer Bedeutung" zuzuordnen. Es lag keine Gefahr für Mitarbeiter, Umgebung oder Anlage vor. Der Block B ist derzeit wegen der planmäßigen Revision außer Betrieb.

Der Druckhalter ist nach RWE-Angaben ein stehender Behälter, der zu rund zwei Dritteln mit Wasser gefüllt und mit dem Reaktorkreis verbunden ist. Durch elektrisches Aufheizen (Druckerhöhung) oder Abkühlen (Druckabsenkung) des Wassers wird der Druck im gesamten Reaktorkühlsystem geregelt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostrom

    Stilllegung Biblis: Merkel muss als Zeugin aussagen

    Das AKW Biblis wurde im Zuge des bundesweiten Atom-Moratoriums im März 2011 stillgelegt. Dafür will der Energiekonzern RWE Millionen Euro an Schadensersatz. Doch wer genau muss dafür zur Verantwortung gezogen werden: Bund oder Land? Angela Merkel wird nun als Zeugin vor Gericht gebeten.

  • RWE

    RWE klagt erfolgreich gegen Moratorium für Biblis

    Der Energiekonzern RWE hat den Rechtsstreit um das Atom-Moratorium des Jahres 2011 gegen die hessische Landesregierung gewonnen. Der zuständige Verwaltungsgerichtshof erklärt die hessische Entscheidung zu der dreimonatigen Stilllegung für rechtswidrig. Damit hat RWE die Möglichkeit, einen Schadenersatzprozess in Angriff zu nehmen.

  • Strompreise

    Schadhafte Rohre im Kühlkreislauf des AKW Biblis entdeckt

    Im Kühlkreislauf des südhessischen Atomkraftwerkes Biblis ist bei der derzeit stattfindenden Revision im Block B ein Schaden an Rohren entdeckt worden, wie Betreiberfirma RWE Power und das hessische Umweltministerium als Atomaufsicht mitteilten. Eine Gefahr für Menschen und Umwelt habe nicht bestanden.

  • Stromnetz Ausbau

    Biblis A wieder am Netz

    Bereits gestern Abend hat RWE das Atomkraftwerk Biblis A wieder hochgefahren. Zuvor wurde eine Ölleitung für eine der vier Hauptkühlmittelpumpen repariert, an der ein Leck festgestellt worden war. Das Brisante: Biblis A war erst vor sieben Wochen generalüberholt worden.

  • Strom sparen

    Druckabfall in Teilen des Notkühlsystems in Biblis

    Biblis und kein Ende: Laut Umweltministerium und Betreiber RWE hat es am vergangenen Donnerstag einen neuerlichen Zwischenfall im "Pannenreaktor" Biblis gegeben: Diesmal kam es zu einem Druckabfall in einem von vier Strängen des Not- und Nachkühlsstems. Das war der vierte Defekt in diesem Monat.

Top