Android

Play Store: Schadsoftware in Pokémon-Guide

Im Play Store wurde eine Schadsoftware entdeckt, die sich als Pokémon-Guide getarnt hatte: Über 500.000 Mal wurde die App bereits heruntergeladen, bevor sie aus dem Android-Shop entfernt werden konnte.

Pokémon Go© Pokémon/Nintendo

Berlin - IT-Sicherheitsforscher haben eine Schadsoftware für Android-Smartphones in Googles App-Plattform Play Store entdeckt, die sich als Ratgeber für das populäre Spiel "Pokémon Go" tarnt. Die Anwendung "Guide for Pokémon Go" sei bereits über 500.000 Mal heruntergeladen worden, teilte die Firma Kaspersky Lab am Mittwoch mit. Mindestens 6.000 erfolgreiche Infektionen seien registriert worden. Google habe die App inzwischen aus dem Store entfernt.

Software späht Smartphone aus

Den Sicherheitsexperten von Kaspersky zufolge verschafft sich die Späh-Software weitreichenden Zugang zum Betriebssystem, kann Apps herunterladen oder geladene Anwendungen entfernen sowie unerwünschte Werbung anzeigen. Sie aktiviere sich aber nicht unbedingt sofort, sondern warte zunächst, bis der Nutzer eine weitere App installiere oder deinstalliere. So könnten die Angreifer vermutlich sicherstellen, dass es sich um ein reales Smartphone handelt und ihre Angriffe gezielt von einem Kontroll-Server aus steuern.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Handy mit Android

    Banktrojaner Acecard bedroht Android-Systeme

    Die Sicherheitsexperten von Kaspersky warnen vor dem Banktrojaner Acecard. Die Schadsoftware infiziere Geräte mit Android-Betriebssystem. Angriffsziele seien Banking-Apps und Anwendungen wie WhatsApp, Twitter und Facebook.

  • Smartphone

    Immer mehr Trojaner und Viren bei Android

    Hacker nehmen sich mehr und mehr Smartphones als Ziele vor. Wer nicht aufpasst, holt sich mit Apps auch gleich Viren aufs Telefon. Besonders viele Schadprogramme gibt es für Android.

  • Mobilfunk Tarife

    Android-Trojaner verschickt unbemerkt teure SMS

    Ein Hersteller von Antivirensoftware hat einen ersten Trojaner für Android-Smartphones entdeckt. Der Schädling versteckt sich in einem Media-Player und verschickt ungefragt teure SMS.

Top