Jubiläum I

Sauberes Jubiläum: Zehn Jahre Kraftwerk Wählitz

Am 25. August 1994 ging das Industriekraftwerk Wählitz bei Hohenmölsen im Landkreis Weißenfels mit einer Feuerungswärmeleistung von 119 Megawatt ans Netz. Es war das erste Kraftwerk in Ostdeutschland, das auf Basis der Kraft-Wärme-Kopplung mit einem Wirbelschichtkessel betrieben wurde.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Theißen/Wählitz (red) - "Das Kraftwerk soll weiter gut gedeihen - wie dieses Bäumchen." Mit diesem Wunsch pflanzten die drei Mibrag-Geschäftsführer Bruce P. De Marcus, Heiner Krieg und Heinz Junge in der vergangenen Woche symbolisch auf dem Gelände des Mibrag-Kraftwerks einen Baum. Anlass war das zehnjährige Jubiläum des Industriekraftwerks Wählitz.

Am 25. August 1994 ging nach einer nur zweijährigen Bauzeit das Industriekraftwerk Wählitz bei Hohenmölsen im Landkreis Weißenfels mit einer Feuerungswärmeleistung von 119 Megawatt ans Netz. Das erste Kraftwerk in Ostdeutschland, das damals auf Basis der Kraft-Wärme-Kopplung mit einem Wirbelschichtkessel betrieben wurde, ersetzte die 70 Jahre alte Kraftwerksanlage auf dem Gelände der ehemaligen Brikettfabrik Wählitz.

Die Gesamtkosten der ersten großen Investition der Mibrag beliefen sich auf fast 113 Millionen Euro. Bis heute hat das mit modernster Umwelttechnik ausgerüstete Industriekraftwerk Wählitz, das mit einem Wirkungsgrad von 43 Prozent arbeitet, mehr als 80 710 Betriebsstunden geleistet. Das entspricht einer jährlichen Auslastung von mehr als 8000 Betriebsstunden. Insgesamt wurden in den zehn Jahren über 2,5 Millionen Megawattstunden Strom und fast 29 Millionen Giga-Joule Wärme erzeugt.

"Das neue Kraftwerk war für uns ein richtiger Segen", beschreibt der Bürgermeister von Hohenmölsen, Hans Dieter von Fintel. Vor zehn Jahren sei in seiner 10 000 Einwohner zählenden Stadt, die nur zwei Kilometer von Wählitz entfernt liegt, im Winter noch schwarzer Schnee vom Himmel gefallen. Heute vergleicht er Hohenmölsen gern mit einem Luftkurort. Inzwischen sind fast alle Haushalte, das Gewerbegebiet, das Krankenhaus, die fünf Schulen und die Bundeswehr-Kaserne an die Fernwärmeversorgung aus dem Industriekraftwerk Wählitz angeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Kernkraftwerk

    Mehrere AKW könnten vorzeitig vom Netz gehen (Upd.)

    Deutschlands Energiekonzerne und Stadtwerke prüfen laut einem Bericht die Abschaltung womöglich Dutzender konventioneller Kraftwerke im Zuge der Energiewende. Die Netzagentur warnte im Zuge dessen erneut vor Folgen für die Versorgungssicherheit und kündigte an, im Süden keine weiteren Abschaltungen zu dulden.

  • Stromnetz Ausbau

    Wuppertaler Stadtwerke erneuern Heizkraftwerk

    Die Wuppertaler Stadtwerke installieren im Heizkraftwerk Barmen zwei Gasturbinen mit je 28 Megawatt Leistung, zwei Abhitzekessel, moderne Prozessleittechnik und drei Gasverdichter. Mit der neuen Anlage, können jährlich knapp 300 Gigawattstunden Strom erzeugt werden. Das Investitionsvolumen beträgt 55 Millionen Euro.

  • Stromtarife

    MVV Energie beteiligt sich am Biomasseheizkraftwerk Altenstadt

    Eine Tochtergesellschaft der Mannheimer MVV Energie AG hat nach zwölf Monaten intensiver Planung, Projektierung und Konzeption 67 Prozent des Biomasseheizkraftwerkes im bayerischen Altenstadt für die nächsten 17 Jahre übernommen. Die restlichen 33 Prozent bleiben in der Hand vom Geschäftsführer.

  • Stromnetz Ausbau

    Wuppertaler Heizkraftwerk bekommt Gas von RWE Rhein-Ruhr

    Zehn Milliarden Kilowattstunden Gas jährlich liefert RWE Rhein-Ruhr in den kommenden zehn Jahren an das Wuppertaler Heizkraftwerk Barmen. Das wurde jetzt durch einen langfristigen Liefervertrag zwischen den Wuppertaler Stadtwerken und RWE sichergestellt. Die Partnerschaft besteht seit 1910.

Top