Kritik

Sander: Gabriel hintertreibt Asse-Lösung

Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) wirft Bundesumweltminister Sigmar Gabriel (SPD) vor, eine mögliche Lösung für das marode Atomlager Asse durch immer neue Gutachten zu hintertreiben. Gabriel polarisiere die Versäumnisse und verunsichere so die Bevölkerung.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/sm) - "Ich habe den Eindruck, dass Gabriel partout keine Entscheidung vor der Bundestagswahl im September treffen will und die Asse-Problematik dazu nutzt, seinen Widerstand gegen das Atomlager Gorleben zu untermauern", sagte Sander der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Gabriel politisiere die offenkundigen Versäumnisse in der Schachtanlage Asse in einer "verantwortungslosen" Art und Weise und vergrößere so die Verunsicherung in der Bevölkerung. "Vor gut einem halben Jahr haben wir, das Landesumweltministerium und das Bundesumweltministerium, uns auf ein gemeinsames Vorgehen geeinigt. In einem Statusbericht haben wir alles offengelegt, was sich in der Asse befindet - und die Zahlen haben sich seitdem auch nicht verändert", sagte Sander.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Atomenergie Gefahr

    AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen

    Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab.

  • Atommüll

    Asse hätte nie Atomendlager werden dürfen

    In dem ehemaligen Salzbergwerk Asse bei Wolfenbüttel hätte nach den Erkenntnissen des Untersuchungsausschusses in Hannover niemals ein Atomendlager eingerichtet werden dürfen. Der Ausschuss des niedersächsischen Landtages schloss am Donnerstag nach mehr als drei Jahren, 71 Sitzungen und der Vernehmung von mehr als 50 Zeugen seine Arbeit ab.

  • Strom sparen

    Bundesamt bestätigt Laugen im Salzstock Gorleben

    Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) hat Laugenzutritte in den Gorlebener Salzstock bestätigt. Das Vorkommen von Lösungen sei aber schon lange bekannt und auch in Verzeichnissen dokumentiert, sagte am Montag ein BfS-Sprecher. Die Grünen und Bürgerinitiativen verlangen Aufklärung über die Vorfälle.

  • Stromtarife

    Bürgerinitiative fordert Verzicht auf Gorleben als Endlager

    Beim Besuch niedersächsischer Landtagsabgeordneter im Gorlebener Erkundungsbergwerk haben Umweltschützer gegen Atomkraft protestiert und den Verzicht auf ein atomares Endlager im Kreis Lüchow-Dannenberg gefordert. Auch SPD und Grüne sprachen sich gegen eine schnelle Festlegung auf den Salzstock als Endlager aus.

  • Hochspannungsleitung

    Atomkraftgegner planen Treck nach Berlin

    Mit einer Demonstration in Berlin will die bundesweite Anti-Atom-Bewegung drei Wochen vor der Bundestagswahl ihrer Forderung nach Abschaltung aller Kernkraftwerke Nachdruck verleihen. Für 5. September sei eine große Kundgebung am Brandenburger Tor geplant.

Top