Verbraucher entlasten

Sander: Energieversorger sollen jetzt Preise senken

Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) hat die Energiewirtschaft zu einer unverzüglichen Senkung der Verbrauchspreise aufgefordert. Es würde den Unternehmen gut zu Gesicht stehen, den Menschen rechtzeitig zum Jahreswechsel finanzielle Entlastungen zu verschaffen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Hannover (ddp-nrd/sm) - Gleichzeitig würde so ein wichtiges Signal für die konjunkturelle Entwicklung in Deutschland ausgelöst, sagte Sander. Durch die weltweite Finanzkrise sind die Rohstoffpreise in den vergangenen Monaten regelrecht zusammengebrochen. Die Öl- und Kohlepreise sind auf das Niveau von 2005 gefallen. Nach den gravierenden Preisanstiegen für Strom und Gas wäre es ein Skandal, wenn die großen Energieversorger die Preise in dieser Situation nicht ebenso schnell wieder senken würden, wie sie zuvor erhöht worden waren, sagte Sander. Er fügte hinzu: "Für Preissenkungen ist jetzt ausreichend Spielraum."

Der Umweltminister appellierte an die Energieunternehmen, auf diese Weise einen Beitrag für die wirtschaftliche Entwicklung zu leisten. Eine Reduzierung der finanziellen Belastungen für die Menschen wirke sich positiv auf die Wirtschaft aus, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreis

    VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen

    Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Hochspannungsmasten

    Sander: Neue Kohlekraftwerke an der Küste notwendig

    Niedersachsens Umweltminister Sander (FDP) hält trotz des weiteren Ausbaus der erneuerbaren Energien die Errichtung von Kohlekraftwerken für unverzichtbar. Kraftwerke an der Küste sollen die nötige gleichmäßige Spannung in den Nord-Süd-Stromleitungen sicherstellen. Die Grünen halten die Argumentation für unsinnig.

  • Strom sparen

    Sander: Gorleben frühestens 2035 als Endlager nutzbar

    Der Salzstock im niedersächsischen Gorleben steht nach Einschätzung von Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) frühestens ab 2035 als Atommüllendlager zur Verfügung. "Die noch fehlende Erkundung Gorlebens wäre in sieben Jahren zu leisten", sagte Sander der "Nordwest-Zeitung".

  • Hochspannungsleitung

    VEA sieht keine Begründung für Strompreiserhöhungen

    Der Bundesverband der Energie-Abnehmer kritisiert die nächste Teuerungswelle auf dem Strommarkt scharf. Der Verband sehe keinen Grund für die Preiserhöhungen, denn Braunkohle und Atomenergie, die als Basis zur Preisberechnung dienten, hätten sich nicht verteuert.

Top