Sächsischer Energiepass

Sachsen will Energiesparmaßnahmen an Wohnhäusern fördern

Wer an dem Förderprogramm teilnehmen will, muss für sein Haus den "Sächsischen Energiepass" beantragen. Für diesen überprüfen unabhängige Energieberater das entsprechende Gebäude auf seinen Energieverbrauch, weisen auf Einsparmöglichkeiten hin und beraten über mögliche Sanierungsmaßnahmen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Mit einem neuen Programm will das sächsische Umweltministerium Energieverluste in Wohnhäusern verringern. Ziel des Projekts sei das Auffinden von energetischen Schwachstellen in Wohnhäusern und deren Beseitigung, wie das Ministerium am Donnerstag in Dresden mitteilte. Bei fast jedem Haus gehe Energie ungenutzt verloren. Dieser Verlust könne mit Sanierungen am Gebäude verringert werden.

Den Angaben zufolge kann etwa durch den Einbau von Wärmedämmungen der Energieverbrauch in Altbauten um 45 bis 75 Prozent gesenkt werden, was sich in niedrigeren Heizkosten niederschlägt. Deshalb werde mit dem Programm, für das bis 2006 ein Etat von zwei Millionen Euro bereit steht, die Dämmung von Wänden, Geschossdecken und Dächern sowie die Installation von Heizungs- und Lüftungsanlagen mit vermindertem Kohlendioxid-Ausstoß gefördert.

Wer an dem Förderprogramm teilnehmen will, muss für sein Haus den "Sächsischen Energiepass" beantragen. Für diesen überprüfen unabhängige Energieberater das entsprechende Gebäude auf seinen Energieverbrauch, weisen auf Einsparmöglichkeiten hin und beraten über mögliche Sanierungsmaßnahmen.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Heizung

    Fehlende Rohrdämmung: Jährlich werden Millionen verheizt

    137 Millionen Euro an unnötigen Heizkosten fallen pro Jahr in Nordrhein-Westfalen an, so die Verbraucherzentrale NRW. Demnach kommt der hohe Betrag allein dadurch zustande, dass viele Heizungsrohre unzureichend gedämmt sind.

  • geballte Faust

    Heizölpreis in 10 Jahren um 120 Prozent gestiegen

    Der Heizölpreis ist in den letzten zehn Jahren sehr viel stärker angestiegen als der Strompreis. Um Verbraucher vor den immensen Nachzahlungen zu schützen und die Energieeffizienz zu steigern, soll die Heizkostenabrechnung nun mehrmals im Jahr an Hausbesitzer und Mieter ausgegeben werden.

  • Stromtarife

    Kostenlose Internetberatung zur Heizkosteneinsparung

    Die ASUE bietet eine kostenlose Beratung zum Energieverbrauch in Wohngebäuden an. Dort kann herausgefunden werden, ob der eigene Verbrauch vergleichsweise hoch ist und wie dem Abhilfe zu verschaffen ist. Der Service richtet sich an Haus- und Wohnungseigentümer, Mieter und Hausverwalter.

  • Strompreise

    Greenpeace: Wärmedämmung könnte Tausende neuer Jobs schaffen

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat die Bundesregierung aufgefordert, künftig im Rahmen der Wärmeschutzverordnung Wohneigentümer zur Sanierung ihrer Gebäude zu verpflichten. Im Hamburger Raum aufgenommene Thermografie-Bilder hätten eine massive Energieverschwendung durch fehlende Wärmedämmung gezeigt.

  • Stromtarife

    Görlitz und Bad Düben als energiebewusste Kommunen ausgezeichnet

    Die sächsischen Städte Görlitz und Bad Düben sind mit dem "European Energy Award" für ihren klimaschonenden Umgang mit Energie auf kommunaler Ebene ausgezeichnet worden. Der Award ist ein europäisches Qualitätsmanagement und Zertifizierungsverfahren für energieeffiziente Städte und Gemeinden.

Top