Seit 2003

Sachsen verdoppelt Stromgewinnung aus Biomasse

210 Anlagen produzieren momentan in Sachsen Strom und Wärme aus Biomasse. Damit hat sich die Stromerzeugung (überwiegend aus Holz und Pflanzenöl) seit 2003 verdoppelt. Jetzt müsse es darum gehen, Getreide als Regelbrennstoff anzuerkennen, sagte Umweltminister Tillich.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Dresden/Berlin (ddp/sm) - Die Stromerzeugung aus Biomasse hat sich in Sachsen seit 2003 mehr als verdoppelt. Derzeit produzieren 210 Anlagen Wärme und Strom überwiegend aus Holz und Pflanzenöl, wie das sächsische Umweltministerium diese Woche in Dresden mittelte. Zudem speisten mittlerweile 54 Biogasanlagen Strom und Wärme in die öffentlichen und privaten Versorgungsnetze ein.

Biomasse habe das Potenzial, sich zum "Schrittmacher der Energiewende zu entwickeln", sagte Umweltminister Stanislaw Tillich (CDU) auf der Agrarschau Internationale Grüne Woche in Berlin. Dabei solle neben den bisherigen Rohstoffen künftig vor allem Getreide als Energielieferant dienen. Tillich forderte, Getreide als Regelbrennstoff schnell anzuerkennen. Bisher sei dies in Deutschland noch nicht der Fall.

Nach Angaben des Ministeriums stammen in Sachsen neun Prozent des verbrauchten Stroms aus erneuerbaren Energien. Hieran habe Biomasse einen Anteil von 22 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Energieversorung

    Glos: Gas wird sich weiter verteuern

    Auf der 13. Handelsblatt-Jahrestagung Energiewirtschaft, die momentan in Berlin stattfindet, hat Wirtschaftsminister Michael Glos seine Forderung bekräftigt, den Ausstieg aus der Atomenergie zu überdenken. Gleichzeitig kündigte er an, sich mit der Preis- und Wettbewerbssituation in Deutschland zu beschäftigen.

  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

  • Hochspannungsmasten

    UBA: Landwirtschaft und Umweltschutz profitieren von Energie aus Biomasse

    Zum Start der Grünen Woche in Berlin weist das Umweltbundesamt (UBA) darauf hin, dass seit der Novellierung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes vor zwei Jahren immer mehr Landwirte in Biogasanlagen investieren und – mit staatlicher Unterstützung – nachwachsende Rohstoffe wie Raps, Mais oder Getreide anbauen.

Top