Für fairen Wettbewerb

Sachsen startet Landesregulierungsbehörde

Auch Sachsen wird künftig seine 40 Strom- und Gasunternehmen selbst kontrollieren. Wirtschaftsminister Thomas Jurk kündigte gestern die Einrichtung einer eigenen Regulierungsbehörde an, die für mehr Wettbewerb zu Gunsten fairer Energiepreise sorgen soll.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Mit einer neuen Landesregulierungsbehörde will Sachsen für mehr Wettbewerb zu Gunsten fairer Energiepreise sorgen. Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) kündigte gestern in Dresden die Einrichtung der Stelle unter dem Dach seines Hauses an. Sie wird künftig die Entgelte prüfen, die die Eigentümer der Strom- und Gasleitungen für die Durchleitung eines anderen Energieversorgers verlangen.

Solche Nutzungsentgelte machten durchschnittlich ein Drittel der Preise aus. Sie dürften nicht zum "Ausbremsen" von kostengünstigeren Anbietern missbraucht werden, forderte Jurk und fügte hinzu: "Nur wenn sie transparent und gerechtfertigt sind, hat der Kunde die Chance, Angebote von verschiedenen Anbietern zu vergleichen und zu entscheiden, bei wem er kauft."

Laut Ministerium haben die knapp 40 Eigentümer von Stromnetzen ihre entsprechenden Anträge bereits gestellt, die der ebenfalls fast 40 Gasnetzbesitzer würden demnächst erwartet. Die Behörde hat den Angaben zufolge sechs Monate Zeit, um die Unterlagen zu prüfen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Erneuerbare Energie

    Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen

    Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent.

  • Stromtarife

    Rewag, AVU, Esag und enviaM: Höhere Strompreise

    Los geht's: In Dresden, Chemnitz, Regensburg und Gevelsberg werden zum 1. Januar die Strompreise steigen. Das gaben die Versorger gestern bekannt. Dass das keine Einzelfälle bleiben werden, ist klar. Immerhin prüft allein das sächsische Wirtschaftsministerium momentan die Anträge von 28 weiteren Versorgern.

  • Hochspannungsleitung

    Brandenburg: Bundesratsinitiative zur Entkopplung für Gas und Öl

    Die Brandenburger Landesregierung wird eine Bundesratsinitiative zur Entkopplung der Preise für Gas und Öl starten. Einen entsprechenden Auftrag löste der Landtag am Mittwoch in Potsdam einstimmig auf Antrag der Koalitionsfraktionen von SPD und CDU aus. Durch mehr Transparenz soll mehr Wettbewerb geschaffen werden.

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

Top