Förderung

Sachsen plant bis 2010 sechs Mal mehr Strom aus Biomasse

Sachsen will die Erzeugung von Strom aus Biomasse vorantreiben und fördert die Errichtung und die Umrüstung von Heizwerken, -anlagen und -kraftwerken mit bis zu 75 Prozent. Die Zahl der Biogasanlagen im Freistaat hat sich den Angaben zufolge seit 1999 auf 44 vervierfacht.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Freiberg (ddp-lsc/sm) - Sachsen plant bei den erneuerbaren Energien in Zukunft eine verstärkte Nutzung von Biomasse. Der Freistaat wolle die Gewinnung von Strom und Wärme aus diesem Bereich bis 2010 auf rund 3100 Gigawattstunden versechsfachen, sagte Umweltminister Steffen Flath (CDU) am Donnerstag in Freiberg auf einer Tagung zur Energiegewinnung aus nachwachsenden Rohstoffen.

Flath fügte hinzu, um diese Entwicklung voranzutreiben, unterstütze Sachsen einen Biomassenverbund. Auf diese Weise würden die Errichtung und die Umrüstung von Heizwerken, -anlagen und -kraftwerken mit bis zu 75 Prozent gefördert.

Flath betonte, Biomasse sei der alternative Energieträger der Zukunft. Weder Wind- noch Solarkraft verfügten kurz- und mittelfristig über ein vergleichbares Potenzial. In den kommenden Jahren wird nach Flaths Einschätzung neben Raps insbesondere Getreide, Mais, Futterpflanzen und Grünlandschnitt zur Energiegewinnung herangezogen. Holz werde ferner für die Produktion synthetischer Kraftstoffe an Bedeutung gewinnen. Die Zahl der Biogasanlagen im Freistaat hat sich den Angaben zufolge seit 1999 auf 44 vervierfacht.

Insgesamt werden in Sachsen aktuell etwa 1600 Gigawattstunden Strom und Wärme beziehungsweise ein Anteil von 1,7 Prozent am Endenergieverbrauch aus erneuerbaren Energieträgern gewonnen. Bis 2010 soll diese Menge gemäß sächsischem Klimaschutzprogramm auf insgesamt 4600 Gigawattstunden steigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Energieversorung

    Studie bescheinigt Biomasse hohes Potenzial in Rheinland-Pfalz

    Nach der Studie des Instituts für angewandtes Stoffstrommanagement könnten kurzfristig etwa vier Prozent des derzeitigen Primärenergieverbrauches in Rheinland-Pfalz von knapp 208 Milliarden Kilowattstunden durch die Nutzung von Biomasse gedeckt werden. Damit würden zwischen 600 und 750 Millionen Liter Heizöl gespart.

  • Energieversorung

    Espenhain: Industriestandort lässt die Sonne rein

    Shell Solar hat gestern in Anwesenheit des sächsischen Umweltministers Steffen Flath und des Bundesumweltministers Jürgen Trittin eine 15 Hektar große Solaranlage auf einer Alt-Deponie eines Braunkohletagebaus bei Leipzig in Betrieb genommen. Die über 33 500 Solarmodule haben eine Leistung von fünf Megawatt.

  • Hochspannungsleitung

    Junghanns: Brandenburg ist größter deutscher Biodieselproduzent

    Ein Viertel des in Deutschland produzierten Biodiesels kommt aus Brandenburg, sagte Umweltminister Ulrich Junghanns heute auf dem brandenburgischen Energietag in Cottbus. Dennoch bleibe die Verstromung der Lausitzer Braunkohle der Eckpfeiler der märkischen Energiewirtschaft.

Top