Wachstumspotenziale

Sachsen LB will sich stärker bei erneuerbaren Energien engagieren

Nach Einschätzung der Sachsen LB brauchen die erneuerbaren Energien noch etwa sieben Jahre öffentliche Förderung bis sie wettbewerbsfähig sind und gegen fossile Energieträger bestehen können. Deshalb sollte die Förderung "kurz vor der Zielgeraden" nicht abgeschafft werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Leipzig (ddp-lsc/sm) - Die Sachsen LB will in Zukunft vermehrt in erneuerbare Energien investieren. Die Branche sei "erwachsen geworden", man sehe dort große Wachstumspotenziale, sagte Bank-Vorstand Gerrit Raupach am Donnerstag in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur ddp in Leipzig.

Im vergangenen Jahr habe die Bank insgesamt 79 Projekte finanziert, gegenüber 2003 ein Wachstum von 22 Prozent. "Für dieses Jahr streben wir ein ähnliches Wachstum an", fügte Raupach hinzu. Seit 1994 engagiere sich die Landesbank bei erneuerbaren Energien. Seitdem seien Kredite über rund eine Milliarde Euro ausgereicht worden, davon etwa 90 Prozent in Windernegieprojekte.

Mit Blick auf die Bundestagswahlen am Sonntag und die Energiepolitik einer möglichen CDU-geführten Regierung sagte Raupach, es wäre "nicht erträglich, wenn jetzt kurz vor der Zielgeraden die Förderung für alternative Energien wieder abgeschafft wird". Seiner Einschätzung nach benötigt die Branche noch rund sieben Jahre öffentliche Förderung, bis sie wettbewerbsfähig ist und auch gegen fossile Energieträger bestehen kann. Zudem sei die Branche mittlerweile zu mächtig geworden, als dass die Politik ohne Widerstand gegen sie entscheiden könne. Es habe viele Börsengänge in der Vergangenheit gegeben, in Deutschland verdienten rund 250 000 Menschen ihr Geld in der Branche.

Das Geschäft der Zukunft sieht Raupach für seine Bank vor allem in der Modernisierung der mittlerweile in die Jahre gekommenen Windanlagen. In zahlreichen Windrädern würden demnächst die Getriebe und Generatoren gegen neue, effizientere ausgetauscht. An dieser Finanzierung wolle sich die Sachsen LB, die sich bereits heute als eine der größten Kreditgeber für Unternehmen der alternativen Energiebranche sieht, beteiligen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tagebau

    Stiftung: Ohne Subventionen wäre Kohlestrom viel teurer

    Einer Studie zufolge erhält die Kohleindustrie etwa zehn Milliarden Euro jährlich aus Steuergeldern. Nur die Atomindustrie werde in der EU noch stärker gefördert, so die Heinrich-Böll-Stiftung. Ohne die Zuwendungen wäre der Strom aus Kohlekraft deutlich teurer.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Stromtarife

    Wahl 2005: Das wollen die Parteien in der Energiepolitik

    Zur Wahl am kommenden Sonntag hat das strom magazin die zentralen Thesen der großen Parteien CDU/CSU, SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke.PDS zusammengefasst. Jetzt heißt es: Informieren, abwägen, Kreuzchen machen. Wer nicht zur Wahl geht, vergibt die einzige Möglichkeit mitzubestimmen.

  • Hochspannungsmasten

    Weg vom Öl: Politiker fordern Energiewende

    Teures Öl, teures Gas, teures Benzin: Nichts dominiert die Berichterstattung momentan stärker als die (rekord)hohen Energiepreise. Insbesondere im rot-grünen Politiklager sieht man sich allerdings auf dem richtigen Weg, um die Abhängigkeit vom Öl drastisch zu reduzieren. Selbst die Union will das EEG beibehalten.

  • Stromtarife

    Klimakatastrophen: Umdenken in Energie- und Klimapolitik erforderlich

    Erst die Flut in Bayern und Österreich, jetzt der Hurrikan in Amerika - zwei Naturkatastrophen derartigen Ausmaßes innerhalb von zehn Tagen. Experten befürchten, dass die Zahl weiter zunimmt und fordern deshalb ein zügiges Umdenken in der Energie- und Klimapolitik, besonders von den USA.

Top