Premiere

Sachsen: Kartellbehörde leitet Missbrauchsverfahren gegen Gasversorger ein

Vier sächsische Gasversorger stehen im Verdacht der rechtswidrigen Preisgestaltung. Die Landeskartellbehörde habe deshalb erstmals in ihrer Geschichte förmliche Missbrauchsverfahren eingeleitet, sagte Wirtschaftsminister Thomas Jurk (SPD) in Dresden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Dresden (ddp/sm) - Den Angaben zufolge wird der Drewag Dresden, den Stadtwerken Eilenburg und Stollberg sowie der Zwickauer Energieversorgung GmbH vorgeworfen, ihre marktbeherrschende Stellung für eine missbräuchliche Preisgestaltung auszunutzen. Sie müssen der Kartellbehörde nun neue Belege dafür vorlegen, dass sie den Verbrauchern keine überhöhten Preise aufgezwungen haben.

Laut Ministerium hatte die Kartellbehörde bei einer Überprüfung der Gaspreise aller 40 sächsischen Versorgungsunternehmen zum 1. August insgesamt neun "Ausreißer" festgestellt, deren Preise zum Teil erheblich über dem Durchschnitt lagen. Fünf davon hätten im Unterschied zu den vier übrig gebliebenen mit zusätzlichen Informationen überzeugen können, dass der Anfangsverdacht unbegründet gewesen sei.

"Wenn die Unternehmen nicht nachweisen können, dass ihre Preise rechtmäßig zustande gekommen sind, müssen sie sie senken", betonte Jurk. "Wir bleiben mit aller Härte dran. Da sich die Preisspirale immer noch weiter ungebremst nach oben bewegt, schließe ich nicht aus, dass es in diesem Jahr noch zu einer dritten flächendeckenden kartellrechtlichen Überprüfung in Sachsen kommt."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gasverbrauch

    Dresdner Gaskunden müssen ab Oktober mehr zahlen

    Rund 30.000 Kunden des Dresdner Energieanbieters Drewag müssen ab Oktober höhere Gaspreise zahlen. In der Grundversorgung und in einem weiteren Tarif steigt die Abgabe um 0,39 Cent pro Kilowattstunde, wie der Energieversorger in Dresden mitteilte.

  • Hochspannungsmasten

    Kartellamt genehmigt EnBW Einstieg bei EWE

    Das Bundeskartellamt hat den Einstieg des Versorgers Energie Baden Württemberg (EnBW) beim Oldenburger Versorger EWE genehmigt. Der Karlsruher Energiekonzern darf sich demnach mit 26 Prozent an EWE beteiligen - aber unter Auflagen.

  • Strompreise

    E.ON Ruhrgas und Gaswirtschaft zur Ankündigung des Kartellamtes

    Nach der Erklärung des Kartellamtes über das gerichtliche Verbot der langfristigen Lieferverträge kündigt die Essener E.ON Ruhrgas AG eine freiwillige Selbstverpflichtung bei der Gestaltung ihrer Lieferverträgen an, betont aber die Selbstbestimmung. Rechtsmittel werden nicht ausgeschlossen.

  • Strom sparen

    Kartellamt will Langfristverträge für Gas gerichtlich verbieten/ Reaktionen

    Das Bundeskartellamt will Langfristverträge der Gasversorger für Gas gerichtlich verbieten lassen. Nach dem Scheitern der Verhandlungen mit der Gaswirtschaft über diese Verträge sehe die Behörde keine andere Möglichkeit, erläuterte Kartellamtspräsident Ulf Böge in Bonn.

  • Stromtarife

    Rückenwind aus Hamburg: Verbraucherschützer machen gegen hohe Gaspreise mobil

    Ein paar mutige Verbraucher haben gestern in Hamburg den Lohn für die zeit- und nervenaufwändige Auseinandersetzung mit einem übermächtig erscheinenden Versorger erhalten: Im Verfahren wegen "unbilliger" Gaspreise wird E.ON Hanse wohl seine Kalkulation veröffentlichen müssen und bleibt dennoch siegessicher.

Top