Mehr als zwei Prozent

Sachsen: Jahresteuerung steigt durch hohen Ölpreis

Teures Öl und teure Energien haben auch in Sachsen auf die Verbrauchspreise niedergeschlagen, die Jahresteuerungsrate liegt im August erneut über zwei Prozent. Binnen Jahresfrist stiegen die Preise für Heizöl um 35,5 Prozent, für Gas um 15,3 Prozent und für Strom um 7,4 Prozent.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Kamenz (ddp-lsc/sm) - Die seit Monaten steigenden Energiekosten haben sich im August auch deutlich auf die sächsischen Verbraucherpreise niedergeschlagen. Vor allem auf Grund der höheren Ölpreise liegt in Sachsen die Jahresteuerungsrate erneut über zwei Prozent, wie das Statistische Landesamt am Mittwoch in Kamenz miteilte.

Durchschnittlich stiegen die Preise binnen Jahresfrist um 2,2 Prozent, allein die Kosten für Heizöl legten um 34,5 Prozent zu. Gas wurde um 15,3 Prozent teurer, die Preise für Strom stiegen um 7,4 Prozent. Im Vergleich zum Vormonat legten die August-Verbraucherpreise lediglich um 0,1 Prozent zu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • 500 Euro

    Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind wieder gesunken

    Sowohl Heizöl als auch Diesel und Benzin sind im Juni und Juli noch einmal günstiger geworden. Der Preisunterschied ist besonders hoch, wenn man die Kosten mit denen aus dem vergangenen Jahr vergleicht.

  • Biomasse

    Niedrige Ölpreise: Recycling lohnt sich kaum noch

    Die niedrigen Ölpreise machen auch den Recycling-Unternehmen zu schaffen. Die Herstellung neuer Kunststoffe ist günstiger als die Verwendung von sogenannten Recyclaten als Rohstoff. Immerhin: Noch liegt man leicht über der Recycling-Vorgabe von 36 Prozent.

  • Strom sparen

    Rheinland-Pfalz: Verbraucherpreise um 2,1 Prozent gestiegen

    Die Jahresteuerungsrate in Rheinland-Pfalz lag im Juli bei 2,1 Prozent, nach zwei Prozent im Juni und 1,8 Prozent im Mai. Ohne die Verteuerung von Kraftstoffen und Haushaltsenergie (Strom, Gas, Heizöl und andere Brennstoffe) hätte die Jahresteuerungsrate nur bei 1,1 Prozent gelegen.

  • Energieversorung

    Jahresteuerung in Sachsen steigt auf mehr als zwei Prozent

    Teures Öl sorgt für teure Energie - das sagen jedenfalls die nackten Zahlen der Statistiker. Durchschnittlich stiegen die Preise in Sachsen seit Juli 2004 um 2,3 Prozent, allein die Kosten für Heizöl legten um 40,4 Prozent zu. Fernwärme wurde um 15,3 Prozent, Gas um 12,8 Prozent und Strom um 7,4 Prozent teurer.

  • Hochspannungsmasten

    Hohe Energiekosten treiben Erzeugerpreise nach oben

    Nachdem die Preise für Mineralölerzeugnisse im Mai kurzzeitig gesunken seien, hätten sie im Juni wieder "deutlich" angezogen, teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit. Die Mineralölpreise stiegen im Vergleich zum Vormonat um knapp sieben Prozent und auf Jahressicht um rund 18 Prozent.

Top