Zum Jahreswechsel

Sachsen: Erdgas wird billiger, Strom aber teurer

Sächsische Energieversorger planen zum Jahreswechsel Preissenkungen beim Erdgas, aber Preiserhöhungen beim Strom. Mehrere Unternehmen wollen ihre Gaspreise zum Januar oder Februar senken, wie die "Sächsische Zeitung" berichtet.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Dresden (ddp-lsc/sm) - Dem Bericht zufolge haben die Stadtwerke Döbeln eine Gaspreissenkung von brutto 0,42 Cent pro Kilowattstunde angekündigt. Eine Preissenkung für Gas zum Januar oder Februar sei auch von den Stadtwerken Bautzen, Meißen und Elbtal sowie dem Dresdner Regionalversorger Enso Energie Sachsen Ost zu erwarten.

Enso konnte wie andere sächsische Stadtwerke die genauen künftigen Gaspreise noch nicht beziffern, will sie aber am Dienstag nächster Woche bekanntgeben. Beim Strompreis indes sieht das Unternehmen "die Zeichen auf Erhöhung", zitierte das Blatt eine Sprecherin.

Weiterführende Links
  • Stromrechner
  • Gasrechner
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Stromnetz Ausbau

    Wirtschaftsministerium spricht mit Gasversorgern über Preise

    Das Bundeswirtschaftsministerium will am Dienstag in Berlin mit den deutschen Gasversorgungsunternehmen über die Gaspreise reden. Entsprechende Gespräche würden von dem zuständigen Staatssekretär Jochen Homann geführt, sagte eine Ministeriumssprecherin am Montag in Berlin.

  • Strom sparen

    Gazprom rechnet mit fallenden Erdgaspreisen für deutsche Kunden

    Gazprom kalkuliert für das kommende Jahr mit fallenden Preisen für deutsche Verbraucher. "Heute sinkt der Ölpreis wieder, und aufgrund der Anbindung des Gaspreises an einen Auswahlkorb von Ölprodukten müssen wir in einigen Monaten mit einem gewissen Fall der Erdgaspreise rechnen", sagte Gazprom-Chef Alexei Miller der "Welt".

  • Stromnetz Ausbau

    N-ergie bietet neue Produkte mit Preisgarantie an

    Der Nürnberger Versorger N-ergie wird zum 1. Januar 2009 seine Gas- und Strompreise erhöhen. Zugleich werde ein neues Stromprodukt mit einer Preisgarantie für zwei Jahre angeboten. Damit seien Kunden bis zum zum Jahresende 2010 vor weiteren Preiserhöhungen geschützt.

Top