Heizenergie

Sachsen-Anhalt: Wärmepumpe gewinnt an Bedeutung

80 Prozent der neuen Häuser in Sachsen-Anhalt werden mit Gas beheizt, teilte das Statistische Landesamt heute in Halle mit. Strom belegte mit einem Anteil von knapp acht Prozent den zweiten Platz. Auf einen Anteil von fast sechs Prozent kommt die Wärmepumpe, die damit Öl auf den vierten Platz verdrängte.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Halle (ddp-lsa/sm) - Gas ist weiterhin die wichtigste Heizenergie bei neuen Immobilien in Sachsen-Anhalt. Mit dieser Energieart sollen 80 Prozent der genehmigten neuen Häuser beheizt werden, teilte das Statistische Landesamt in Halle anhand der Daten für 2004 heute mit.

Strom belegte mit einem Anteil von knapp acht Prozent den zweiten Platz. Auf einen Anteil von fast sechs Prozent kommt die Wärmepumpe. Damit wurde das bis 2001 zweitbeliebteste Heizöl (fünf Prozent) auf den vierten Platz verbannt.

Alle anderen Heizenergien wie Solarstrom, Koks oder Kohle spielten keine erwähnenswerte Rolle, stellten die Statistiker fest. Neben den genannten Wärmequellen werden ein Prozent der neuen Wohngebäude über Fernwärme versorgt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energietarife

    Heizkosten-Vergleich: Wie hoch ist der Verbrauch bei anderen?

    Wie hoch die Heizkosten sind, hängt davon ab, wie teuer Öl, Gas etc. sind. Ganz wesentlich ist aber auch, wie hoch der Verbrauch ist. Mit dem neuen Heizspiegel kann der eigene Verbrauch mit dem anderer Haushalte verglichen werden.

  • Energiepreise

    Heizanlage austauschen und von Rekordzuschüssen profitieren

    Veraltete Heizanlagen in Deutschland kosten unnötig Geld und schaden dem Klima. Um dem entgegenzuwirken und die Klimaziele voranzubringen, hat der Bund die Zuschüsse für den Austausch alter Anlagen immer weiter erhöht.

  • Hochspannungsmasten

    Erzeugerpreise im Februar vor Rekordhoch

    Der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte lag im Februar 2005 um 4,2 Prozent höher als im Februar 2004. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilte, war dies die höchste Jahresteuerungsrate der Erzeugerpreise seit Juni 2001. Hauptursächlich waren teure Energie und teurer Stahl.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherpreise: Öl und Energie bleiben Preistreiber

    Die Preise für Haushaltsenergie stiegen im Januar 2005 binnen Jahresfrist. Strom wurde 4,1 Prozent teurer, Zentralheizung/Fernwärme 4,3 Prozent und Gas 6,9 Prozent). Wie von den Unternehmen der Energieversorgung angekündigt, erhöhten sich binnen Monatsfrist die Preise für Elektrizität bzw. Gas um 3,2 und 3,7 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Heizöl oder Erdgas: Wofür entscheiden sich die Verbraucher?!

    Trotz der aktuellen Preisdiskussion bleibt Erdgas die Heizenergie Nummer eins. Laut Angaben des BGW kam Ende 2003 in knapp 17,5 Millionen Wohnungen Erdgas als Heizenergie zum Einsatz: Das entspricht 46,6 Prozent. Die Quote der Wohnungen, in denen Heizöl genutzt werde, sei auf 31,6 Prozent gesunken.

Top