Kosteneinsparung

Sachsen-Anhalt schreibt Stromliefervertrag europaweit aus

Die 30 Rahmenvereinbarungen, die das Bundesland Sachsen-Anhalt derzeit mit Energieversorgern zur Belieferung von Strom hat, laufen zum Ende des Jahres aus. Deshalb will die Staatshochbauverwaltung den Strombedarf europaweit ausschreiben und den Auftrag für 1500 Abnahmestellen einheitlich vergeben.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

"Sachsen-Anhalts Landesbehörden werden ab dem kommenden Jahr ihren Strom einheitlich beziehen. Dazu wird es eine europaweite Ausschreibung geben, die von der Staatshochbauverwaltung des Landes vorbereitet und durchgeführt wird." Das kündigte der Finanzminister von Sachsen-Anhalt Dr. Karl-Heinz Paque, in der gestrigen Kabinettssitzung an. Durch eine solche Bündelung könne für den Landeshaushalt die größtmögliche Einsparung erreicht werden. Daneben wäre eine einheitliche Vertragsstruktur für alle Landesliegenschaften vorteilhaft für ein effizientes Energiemanagement, so der Minister weiter.

Derzeit bestehen zwischen dem Land und den jetzigen Energieversorgern 30 Rahmenvereinbarungen mit einer Laufzeit bis zum 31. Dezember 2003. Auf Grund der ausgehandelten Preisnachlässe konnten die Stromkosten für die fast 1500 Abnehmer und Verbrauchsstellen des Landes bereits um etwa 2,8 Millionen Euro pro Jahr gesenkt werden. Für das laufende Jahr bedeute dies eine Kostenersparnis von 14,7 Prozent. Paque: "Die Liberalisierung des Strommarktes ermöglicht nun einen ungehinderten Wettbewerb bei der Beschaffung von Strom. Dies und das Auslaufen der Mehrzahl der längerfristig geschlossenen Stromlieferverträge sind gute Voraussetzungen, einen einheitlichen Stromliefervertrag im Wege transparenter Vergabeverfahren abzuschließen. Für das Land würde dies eine weitere Kostenersparnis für den Strombezug in Millionenhöhe bedeuten."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Smart Meter

    Stromspiegel entlarvt Energiefresser-Haushalte

    Der aktuelle Stromspiegel macht es Verbrauchern besonders leicht, den eigenen Stromverbrauch zu bewerten. Demnach liegt beispielsweise der durchschnittliche Verbrauch eines Dreipersonenhaushaltes in einer Wohnung bei 2.600 kWh Strom im Jahr. Sparsame Haushalte benötigen nur 1.700 kWh und sparen damit rund 260 Euro.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromnetz Ausbau

    Sachsen-Anhalt: Stromnetzbetreiber senken Entgelte

    Die Strompreise in Sachsen-Anhalt sind laut Wirtschaftsminister Dr. Horst Rehberger wieder wettbewerbsfähig aber noch nicht zufriedenstellend. In Folge des Prüfverfahrens der Landeskartellbehörde haben 20 der 24 einheimischen Stadtwerke ihre Netznutzungsentgelte gesenkt, zwölf Unternehmen sogar um mehr als zehn Prozent.

  • Strom sparen

    "Wettbewerb wichtiger als Härtefallregelung"

    Der Bundesverband WindEnergie (BWE) und der Bund der Energieverbraucher sind sich einig: Nicht die Mehrkosten für erneuerbare Energien, sondern die Netzbetreiber würden die Strompreise in die Höhe treiben – und derart Arbeitsplätze gefährden. Beide Verbände fordern die Schaffung einer unabhängigen Preiskontrolle von Netznutzungsentgelten.

  • Stromnetz Ausbau

    Nuon übernimmt Tarifkunden und Eigentum am Stromnetz in Heinsberg

    Die Kreiswerke Heinsberg haben ihre Berufung zurückgezogen, jetzt ist das Urteil rechtskräftig: Die Kreiswerke müssen das Eigentum der Stromversorgungseinrichtungen an den neuen Konzessionsinhaber Nuon Heinberg AG übertragen. Nuon-Chef Dietmar Winje: "Ein großer Erfolg - auch für den Wettbewerb in Deutschland insgesamt".

Top