Vattenfall-Pläne

Sachsen-Anhalt hat Vorbehalte gegen CO2-Speicherung

Vattenfalls geplantem Pilotprojekt zur unterirdischen CO2-Speicherung in Sachsen-Anhalt drohen offenbar Schwierigkeiten. Das Land sei nicht bereit, verflüssigtes Kohlendioxid aus Brandenburg in großen Mengen unterirdisch zu lagern, sagte der Wirtschaftsminister von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (CDU) in der RBB-Sendung "Brandenburg aktuell".

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Potsdam (ddp-lbg/sm) - Ursprünglich wollte Vattenfall mehrere Millionen Tonnen des klimaschädlichen CO2 in Erdgasspeichern in der Altmark lagern. Das Gas entsteht bei der Braunkohleverstromung. Mit der Abtrennung will Vattenfall seine Kraftwerke umweltfreundlicher machen. Anfang September war in Schwarze Pumpe eine erste Versuchsanlage in Betrieb gegangen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Vattenfall

    Tschechische EPH-Gruppe übernimmt Vattenfall-Braunkohle

    Das Braunkohle-Geschäft von Vattenfall geht an die tschechische Firmengruppe EPH. Die Tschechen erhalten dabei Gelder für die Rekultivierung in der Lausitz. Rund 8.000 Menschen arbeiten dort derzeit bei Vattenfall. Bis 2020 soll es keine betrieblichen Entlassungen geben.

  • Energieversorung

    Vattenfall gibt umstrittenen CO2-Speichertest auf

    Der schwedische Energieriese gibt seine milliardenschweren Pläne für ein Demonstrations-Kraftwerk für die umstrittene Kohlenstoffdioxid-Speicherung auf. Die Pläne für das Projekt im brandenburgischen Jänschwalde werden nun doch nicht umgesetzt, wie Vattenfall am Montag in Cottbus mitteilte.

  • Strom sparen

    Vattenfall-Studie: Energiewirtschaft für Lausitz unverzichtbar

    Die Braunkohle- und Energiewirtschaft ist nach einer Studie der Berliner Prognos AG unverzichtbar für die künftige Entwicklung der Lausitz. Der Aufschluss neuer Tagebaue sei dabei "eine Sache, die man in Kauf nehmen muss", sagte Projektleiter Phillip Steden bei der Präsentation der Studie, die Vattenfall in Auftrag gegeben hat.

  • Energieversorung

    Greenpeace protestiert in Brandenburg gegen Energiepolitik

    Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat vor der Potsdamer Staatskanzlei gegen die ihrer Ansicht nach verfehlte Energiepolitik der Landesregierung protestiert. Die rund 25 Aktivisten hängten am Montag ein Banner mit der Aufschrift "Braunkohle zerstört unsere Zukunft, Herr Platzeck!" auf.

  • Stromtarife

    Volksbegehren gegen neue Tagebaue beginnt am Freitag

    Für das Volksbegehren "Keine neuen Tagebaue - für eine zukunftsfähige Energiepolitik" soll am Freitag die Unterschriftensammlung beginnen. Für einen Erfolg der Initiative müssen 80.000 wahlberechtigte Brandenburger innerhalb von vier Monaten auf den Meldestellen unterschreiben.

Top