Zusätzliche Lehrstellen

Sachsen-Anhalt: Energiewirtschaft unterstützt Ausbildungsoffensive

Im Rahmen des sogenannten "Modells Sachsen-Anhalt", einer besonderen Variante des "Schaumburger Modells" der Bundeswehr, stellen die Unternehmen der Energiewirtschaft des Landes im laufenden Jahr zwölf zusätzliche Ausbildungsplätze bereit, die von der Landesregierung Sachsen-Anhalt und der Bundeswehr finanziell gefördert werden.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Bei den Unternehmen, die den größten Teil der Ausbildungskosten tragen, handelt es sich um die Kraftwerk Bitterfeld/Wolfen GmbH, die envia Mitteldeutsche Energie AG, (Chemnitz), mit der Hauptdirektion Sachsen-Anhalt in Halle, die Energieversorgung Halle GmbH, die GISA GmbH (Halle), die imp GmbH – Gesellschaft für Geodatenservice (Halle), die MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH (Gröbers), die Stadtwerke Bernburg GmbH und die Stadtwerke Merseburg GmbH. Die Jugendlichen werden hier zu Anlagenmechanikern, Energieelektronikern, IT-Kaufleuten und IT-Systemelektronikern ausgebildet. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung werden alle Jugendlichen von der Bundeswehr als Soldat auf Zeit für acht Jahre in die Feldwebellaufbahn übernommen.

Die Koordination des Projektes und der gesamten Ausbildung erfolgt durch die bildungszentrum energie GmbH (bze), ein Tochterunternehmen der enviaM und der MITGAS. Das bze wirkte maßgeblich an der Entwicklung der Ausbildungsinitiative in Sachsen-Anhalt mit. Auch in Brandenburg, wo das Schaumburger Modell als Modell Süd-Brandenburg in Anlehnung an Sachsen-Anhalt im Juni 2003 eingeführt worden ist, ist das bze federführend beteiligt. "Mit dem Modell wollen wir ein Zeichen für die Jugendlichen in Sachsen-Anhalt setzen. Der Nachwuchs braucht eine berufliche Perspektive, die wir ihm mit der Ausbildungsoffensive geben wollen", erläutert bze-Geschäftsführer Bernd Koller.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    Stadtwerke Chemnitz und Erdgas Südsachsen fusionieren

    Der Chemnitzer Stadtrat hat den Weg für eine Fusion von Stadtwerke Chemnitz AG und Erdgas Südsachsen GmbH freigemacht. Die Abgeordneten stimmten am Mittwochabend mehrheitlich für die Bildung eines neuen Regionalversorgers in Chemnitz rückwirkend zum 1. Januar.

  • Strom sparen

    VEA stellt enorme Unterschiede bei Gasnetz-Gebühren fest

    In einem Vergleich der Nutzungsentgelte für Gasnetze hat der Bundesverband der Energie-Abnehmer e. V. (VEA) große Unterschiede festgestellt. So koste die Netznutzung des teuersten Netzbetreibers fünf mal so viel wie beim günstigsten Netzbetreiber.

  • Stromnetz Ausbau

    Ausbildungsoffensive in Südbrandenburg

    Der Chemnitzer Energieversorger envia Mitteldeutsche Energie AG (enviaM), die bildungszentrum energie GmbH (bze), die Bundeswehr und die Landesregierung Brandenburg machen gegen den Lehrstellennotstand in Brandenburg mobil. In dieser Woche starteten sie gemeinsam eine Ausbildungsoffensive für Südbrandenburg.

  • Hochspannungsleitung

    enviaM: Neugestaltete Internetseite mit Multimediashop

    Neuer Internetauftritt des Chemnitzer Energieversorgers enviaM: Ab sofort können sich Kunden auf der Seite informieren, Stromverträge abschließen und Kundendaten ändern. Für Privatkunden wird zudem ein Multimediashop eröffnet. Das neue eBusiness-Portal hat auf der diesjährigen CeBit schon den Internet eOscar 2003 gewonnen.

  • Hochspannungsmasten

    Aktionäre entlasten Vorstand und Aufsichtsrat der enviaM

    enviaM ist im August 2002 aus der Fusion der envia und der MEAG hervorgegangen. Durch den Zusammenschluss ist - gemessen am Umsatz - das sechstgrößte Industrieunternehmen Ostdeutschlands entstanden. enviaM versorgt in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Teilen von Thüringen rund 1,6 Millionen Kunden.

Top