Stromnetze zu teuer?

Saarland überprüft Netznutzungsentgelte von Stadtwerken

Das saarländische Wirtschaftsministerium überprüft derzeit die Netznutzungsentgelte einzelner saarländischer Stadtwerke, weil sie sich bei einem landesweiten Entgeltvergleich als auffällig hoch gegenüber den günstigen Netzbetreibern erwiesen hatten. Die Behörde erhofft sich von den eingeleiteten und möglichen weiteren Überprüfungen ein niedrigeres Netzentgeltniveau.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Das saarländische Ministerium für Wirtschaft hat als Landeskartellbehörde Verfahren zur Überprüfung der Netznutzungsentgelte einzelner saarländischer Stadtwerke eingeleitet. Die Preise für die Netznutzung dieser Unternehmen erwiesen sich bei einem landesweiten Entgeltvergleich als auffällig hoch gegenüber den günstigen Netzbetreibern.

Die Energiekartellbehörde wird nun prüfen, ob der Verdacht missbräuchlich überhöhter Entgelte zutrifft. Für Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi beinträchtigen "hohe Netznutzungsentgelte die Standortsituation einer industriellen Wirtschaftsregion." Insbesondere das Produzierende Gewerbe sei auf preisgünstige Energiebelieferung angewiesen. Bundesweit gelten zu hohe Netznutzungsentgelte als wesentliche Behinderung bei der freien Stromlieferantenwahl im liberalisierten Energiemarkt. Das Bundeskartellamt und die meisten Landeskartellbehörden führen daher entsprechende Prüfungen durch. Das Wirtschaftsministerium erhofft sich von den eingeleiteten und möglichen weiteren Überprüfungen letztlich ein niedrigeres Netzentgeltniveau, das den Verbrauchern zu Gute kommen soll.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Gaspreis: Die Bundesländer im Vergleich

    Die Gaspreise klaffen bundesweit stark auseinander. Laut dem Verivox-Verbraucherpreisindex kann der Preisunterschied beim Gas zwischen den Bundesländern bis zu 35 Prozent betragen. Demnach zahlen die Saarländer am meisten für ihr Gas. In den Stadtstaaten sollen die Preise am niedrigsten sein.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Stromtarife

    Euroforum-Jahrestagung: "Netzbetrieb der Zukunft"

    Die unternehmerischen Herausforderungen für die Netzbetreiber hinsichtlich der Netznutzung und Netzkosten werden bei der 3. Euroforum-Jahrestagung "Netzbetrieb der Zukunft" vom 27. bis 29. August in Düsseldorf thematisiert. Ein spezieller Gastag beschäftigt sich mit der Gasdurchleitung, der Entgeltfindung, dem Transportmanagement sowie mit Speicher- und Logistikfragen.

  • Strom sparen

    VEA: Überhöhte Netznutzungsentgelte verhindern Wettbewerb

    Der Wettbewerb auf dem Strommarkt kommt nicht in Gang. Grund dafür sind die hohen Netznutzungsentgelte. Diese Bilanz zieht jedenfalls der VEA, der in seiner neusten Untersuchung herausgefunden hat, dass die Energieversorgung Beckum die größten Preissenkungen und die Stadtwerke Sulzbach die größten Preiserhöhungen vollzogen haben.

  • Hochspannungsleitung

    Musterverfahren gegen Wemag und RWE Net: Kartellamt untersucht Stromzähler-Messpreise

    Das Bundeskartellamt prüft derzeit Entgelte, die Stromkunden für den Stromzähler in Rechnung gestellt werden. Nach Auffassung der Wettbewerbshüter verlangen die Schweriner Wemag und die Dortmunder RWE Net mit 44,48 und 36 Euro pro Jahr für einen Eintarifzähler zu viel. Gegen beide Anbieter wurde ein Musterverfahren eingeleitet.

Top