Standpunkt

Saarland: Strom- und Gaspreise im Mittelfeld

"Die Energiepreise im Saarland für Privatkunden sind im Bundesvergleich im unteren Bereich", erläuterte der saarländische Wirtschafts- und Arbeitsminister Dr. Hanspeter Georgi kürzlich aus Anlass der aktuellen Genehmigungsdiskussion. Allerdings sei der Einfluss des Landes auf die Preise schon jetzt sehr gering.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (red) - Laut Georgi befindet sich das Saarland nach den jüngsten Preiserhöhungen im Bundesvergleich bei einem Verbrauch von bis zu 2000 Kilowattstunden zusammen mit Schleswig-Holstein im günstigsten Drittel. Am meisten müsse der Kunde in Baden-Württemberg bezahlen. Von den genehmigten Preisen seien im Saarland etwa ein Drittel aller Haushalte betroffen. "Im Saarland sind das faktisch nur die Haushalte, die bis zu 2000 Kilowattstunden pro Jahr abnehmen. Für alle anderen bieten die regionalen und überregionalen Versorger individuell maßgeschneiderte Tarife, die ihnen teils automatisch als best price von den Unternehmen angeboten werden", erläuterte Georgi.

Georgie wies zudem darauf hin, dass ab 1. Juli 2007 die Genehmigungspflicht für den Endpreis entfalle, da die Regulierungsbehörden dann die Überwachung übernehmen.

In Bezug auf die Gaspreise, die keiner Genehmigung bedürfen, habe die saarländische Regierung einen umfassenden Gaspreisvergleich durchgeführt, führte Georgi aus. Im Ergebnis finde sich das Saarland quasi gleichauf mit Rheinland-Pfalz auf dem zweiten Platz bei den günstigsten Preisen. Im verhältnismäßig günstigen Saarland gebe es derzeit für einen Marktmissbrauch keine Anhaltspunkte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Gaspreise

    Studie: Gasanbieter geben Ersparnis nicht weiter

    An der Börse fällt der Gaspreis seit Jahren, bei den Verbrauchern kommt davon aber wenig an. Nun bestätigt eine Studie, dass viele Versorger die Ersparnis nicht an ihre Kunden weitergeben. Die Studie rät, Preise zu vergleichen und gegebenenfalls den Anbieter zu wechseln.

  • Strommast

    50Hertz fordert bundesweit einheitliche Netzentgelte

    Die Netzentgelte, die Verbraucher über ihre Stromrechnung zahlen, fallen regional zum Teil stark unterschiedlich aus. Stromnetzbetreiber 50Hertz zufolge zahlen vor allem die ostdeutschen Bundesländer drauf. Deshalb fordert das Unternehmen einheitliche Preise in Deutschland.

  • Stromnetz Ausbau

    Rheinland-Pfalz streitet über genehmigte Strompreiserhöhungen

    In einer "Aktuellen Stunde" im rheinland-pfälzischen Landtag haben sich heute Regierung und Opposition um die von der Regierung genehmigten Strompreiserhöhungen gestritten. Während das Wirtschaftsministerium sein Vorgehen verteidigte, forderten Grüne und CDU mehr Wettbewerb.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

  • Hochspannungsleitung

    Länder nehmen Preispolitik der Stromkonzerne unter die Lupe

    Durch die pauschale Ablehnung einer Strompreiserhöhung durch Hessens Wirtschaftsminister Alois Rhiel sind auch die anderen Bundesländer aufgeschreckt worden und versprechen, die Anträge der Energieversorger genaustens zu prüfen. Ganz verhindern lassen sie sich aber wohl nicht.

Top