Sauber!

Saarland: Mittel für Zukunftsenergieprogramm nicht ausgeschöpft

Der saarländische Umweltstaatssekretär Rainer Grün hat eine positive Zwischenbilanz des Zukunftsenergieprogramms plus (ZEPP) im kommunalen Sektor gezogen. Seit Anlaufen des Programms seien im Saarland 47 Maßnahmen mit 2,35 Millionen Euro bezuschusst worden. Das Investitionsvolumen beträgt 5,91 Millionen Euro.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Grün wies ebenfalls darauf hin, dass für verschiedene Maßnahmen noch Fördermittel zur Verfügung stehen. Dazu gehören u.a. Wärmedämmmaßnahmen im Gebäudebestand, Blockheizkraftwerke, thermische Solarkollektoranlagen, Photovoltaikanlagen und Holz- und Strohfeuerungsanlagen.

Das Programm hat laut Grün zwei positive Aspekte: Erstens würden deutliche Kohlendioxid–Einspareffekte erzielt und zweitens wirke die Förderung gerade für den Mittelstand im Saarland konjunkturbelebend. Der Fördersatz über das Umweltministerium beträgt 40 Prozent der Investitionskosten. Bei einer zusätzlichen Förderung durch das Ministerium für Inneres und Sport können die Kommunen sogar auf eine Zuschusshöhe von bis zu 60 Prozent kommen. Grün: "Das Programm ist bisher gut gelaufen. Richtig zufrieden bin ich allerdings erst, wenn die Nachfrage durch die Kommunen sich derart steigert, dass die bereitstehenden Mittel auch ausgeschöpft werden."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Solarkraftwerk in Bliesransbach wird nicht gebaut

    Die weltweit größte Solaranlage mit einer Spitzenleistung von 8,5 Megawatt pro Stunde wird nicht gebaut - zu groß war der Widerstand, auf einer bislang landwirtschaftlich genutzten Fläche von 30 Hektar Photovoltaikanlagen zu errichten. Saarlands Umweltminister Stefan Mörsdorf zeigte sich mehr als enttäuscht.

  • Stromtarife

    SPD und Grüne im Saarland fordern stärkere Förderung regenerativer Energien

    SPD und Grüne im Saarland sind mit der Förderung der erneuerbaren Energien in ihrem Land und mit der Politik von Umweltminister Stefan Mörsdorf unzufrieden. Sie fordern ein umfassendes Energiekonzept und die Sensibilisierung der Menschen für die Notwendigkeit der Zukunftsenergien.

  • Hochspannungsmasten

    Saarland leistet seinen Beitrag zum Klimaschutz

    Rainer Grün, Staatssekretär im saarländischen Umweltministerium zieht Zwischenbilanz - "Kyoto-Protokoll auch ohne die USA ratifizieren".

Top