Gutes Beispiel

Saarländisches Umweltministerium spart Strom

10 000 Kilowattstunden Strom hat das saarländische Umweltministerium im vergangenen Jahr eingespart, was den Ausstoß von etwa sechs Tonnen Kohlendioxid vermeidet. Möglich geworden ist der Einsparerfolg durch ein konsequentes Umweltmanagement und ein ganzes Bündel von Maßnahmen.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (red) - Das saarländische Umweltministerium geht beim innerbetrieblichen Umweltschutz mit gutem Beispiel voran. Das zeigt die aktualisierte Umwelterklärung 2005, die das Ministerium in der vergangenen Woche vorlegte. "Wir haben besonders bei den Dienstfahrten und beim Stromverbrauch schöne Einsparerfolge erzielt", kommentierte Umweltminister Stefan Mörsdorf.

Das Ministerium verbrauchte im vergangenen Jahr etwa 10 000 Kilowattstunden weniger als 2003, was einer eine Einsparung von etwa dreieinhalb Prozent entspricht. Die eingesparte Strommenge entspreche der Stromproduktion von zehn durchschnittlich großen Fotovoltaikanlagen auf Einfamilienhäusern und erspare der Umwelt sechs Tonnen des Treibhausgases Kohlendioxid, erläuterte Mörsdorf. "Energiesparen und effizienter Umgang gerade mit einer Edelenergie wie Strom müssen endlich das gleiche Gewicht erhalten wie der Ausbau der erneuerbaren Energien."

Möglich geworden sei der Einsparerfolg durch ein konsequentes Umweltmanagement und ein ganzes Bündel von Maßnahmen. Grundlage dafür war eine sorgfältige Verbrauchsanalyse, die ein Sparpotenzial von fast 80 000 Kilowattstunden aufzeigte. Zug um Zug sollen die darin angeführten Maßnahmen nun umgesetzt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Auspuff

    Großbritannien kündigt Aus für Diesel-Autos an

    In Großbritannien sollen ab 2040 keine Diesel- und Benzinfahrzeuge verkauft und ab 2050 auch nicht mehr gefahren werden. Das kündigte Umweltminister Michael Gove an.

  • Berlin

    Gas statt Braunkohle: Letzer Meiler in Berlin abgeschaltet

    In Berlin ist gerade das letzte Braunkohlekraftwerk vom Netz gegangen. Der so entstandene Strombedarf wird ab sofort mit einem Gaskraftwerk gedeckt. Berlin ist damit das erste der Bundesland, das Braunkohle zur Stromerzeugung genutzt hat und dann ausgestiegen ist.

  • Stromnetz Ausbau

    Studie: Ein Viertel des Stroms 2020 aus erneuerbaren Energien

    Strom aus erneuerbaren Energien kann im Jahr 2020 bereits zu einem Viertel zur deutschen Stromversorgung beitragen und 110 Millionen Tonnen Kohlendioxid einsparen, die Kosten bleiben dabei vertretbar. Dies zeigt eine Studie, die Umweltminister Sigmar Gabriel heute in Berlin vorstellte.

  • Strompreise

    Süddeutschland bei Wasserkraft vorn

    Bei der energetischen Nutzung der Wasserkraft belegen Bayern und Baden-Württemberg die vordersten Plätze im bundesdeutschen Ländervergleich. Die baden-württembergische Umweltministerin Tanja Gönner kündigte den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien an.

  • Energieversorung

    Stromfresser Kühlschrank: Mit neuen Geräten sparen

    Verschlingt Ihr Kühlschrank zu viel Strom? Ein neuer Online-Ratgeber prüft Kühl- und Gefriergeräte, die größten Stromverbraucher im Haushalt. Denn mit sparsamen Modellen können Haushalte sowohl Geld als auch Kohlendioxid sparen. Ein neuer Service der Kampagne "Klima sucht Schutz".

Top