Anbietervielfalt herstellen

Saarländisches Positionspapier zur Regulierung: Grundgesetzänderung nötig

In einem Positionspapier hat sich das saarländische Wirtschaftsministerium zu der Ausgestaltung der geplanten Regulierungsbehörde für das Strom- und Gasnetz geäußert. Als Vorbild wurde die österreichische E-Control vorgeschlagen. Gleichzeitig wies Wirtschaftsminister Georgi aber auch darauf hin, dass die Einrichtung einer bundesweiten Behörde eine Grundgesetzänderung erfordere.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Das saarländische Wirtschaftsministerium hat in einem Positionspapier zu der geplanten Einrichtung einer Regulierungsbehörde für den deutschen Strom- und Gasmarkt begrüßt. Die deutsche Energierechtsnovelle von 1998 sei unter dem Schlagwort "Deregulierung" verkauft worden, weshalb die neue Regulierungsbehörde nun die Netzzugangsbedingungen und die Höhe der Netznutzungsentgelte festlegen müsse, heißt es in dem Papier.

Neben der Festlegung der Netzzugangsbedingungen und der Höhe der Netznutzungsentgelte fordern der saarländische Wirtschaftsminister Dr. Hanspeter Georgi und seine Mitarbeiter zudem eine Verschärfung der Fusionskontrolle, da "nach einer beispiellosen Welle von Fusionen und Aufkäufen von ehemals neun Verbundunternehmen der Elektrizitätswirtschaft seit Beginn der "Deregulierung" nur noch vier übrig geblieben sind."

Gleichzeitig wies Georgi darauf hin, dass eine bundeseigene Regulierungsbehörde für die Nutzung der Strom- und Gasnetze ohne Grundgesetzänderung und zudem ohne Zustimmung des Bundesrats nicht möglich sei, da Länder Bundesgesetze als eigene Angelegenheit ausführen. Ein Bundesland, dass die Verbändevereinbarungen insgesamt oder in Teilen für sein Gebiet als nicht geeignet erklärt, wirksamen Wettbewerb zu gewährleisten, könne sogar eigene gesetzliche Grundlagen zur Regulierung der Netznutzung bei Strom und Gas schaffen, weil der Bund von seiner konkurrierenden Gesetzgebungskompetenz in Sachen Regulierung der Energienetze keinen Gebrauch gemacht hat. Aus diesem Grund sollte sich die Bundesregierung schnellstens mit den Bundesländern über Inhalte und Aufteilung von Regulierungsaufgaben verständigen, heißt es in dem Papier weiter.

Zur Gestaltung der Regulierungsbehörde schlägt das Saarland vor, nur den Zugang zu den Stromverbundnetzen und den überregionalen Gashochdrucknetzen inkl. natürlicher Speicher bundeszentral zu regulieren. Auf Länderebene müsse die Möglichkeit geschaffen werden, gemeinsame Behörden für mehrere Länder zu schaffen oder beliehene Institutionen nach österreichischem Vorbild mit den Regulierungsaufgaben zu betrauen. Generell sei die österreichische E-Control ein gutes Vorbild, sowohl in Bezug auf Effizienz als auch auf Kosten.

Download des saarländischen Positionspapiers hier.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Energiewirtschaft

    Industrie wird weiterhin bei Ökostrom-Umlage verschont

    Die deutsche Industrie wird auch in der Zukunft von der Ökostrom-Abgabe weitestgehend befreit bleiben. Nach langen Diskussionen konnten sich die EU-Kommission und die Bundesregierung aufeinander abstimmen.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Energieversorung

    "Regulierungsbehörde darf Netzentgelte nicht einseitig minimieren"

    Die Gewerkschaft ver.di hat die jüngsten Entscheidungen des Bundeskartellamts in Sachen Netzentgelte kritisiert und zugleich gefordert, angemessen an den Verhandlungen zur Bemessung der Netznutzungsentgelte und der Energiepreise beteiligt zu werden. Eine Regulierungsbehörde, so ver.di-Vorstandsmitglied Erhard Ott, dürfe Investitionen in Leitungsnetze nicht behindern.

  • Hochspannungsleitung

    Zwei neue Mitglieder: Der bne wächst weiter

    Die Tiroler Wasserkraft AG und die Energie SaarLorLux AG sind dem Bundesverband Neuer Energieanbieter (bne) beigetreten. Wesentliche Ziele des im September 2002 gegründeten bne sind die Förderung eines wettbewerblichen Ordnungsrahmens für die Energiewirtschaft sowie die Durchsetzung des diskriminierungsfreien Netzzugangs.

  • Energieversorung

    EnBW-Chef erwartet von Regulierungsbehörde positive Markteffekte

    Seinen letzten großen Auftritt als Chef eines der größten deutschen Stromkonzerne hatte Gerhard Goll heute bei der Hauptversammlung der EnBW in Karlsruhe. Während er für das Jahr 2003 eine Konsolidierung der vergangenen Zukäufe ankündigte, sieht er das Unternehmen mit Yello für steigenden Wettbewerb durch die Einrichtung einer Regulierungsbehörde gut gerüstet.

Top