Dringlich

Saar-SPD: Landesregierung muss sich für Kraftwerksneubauten einsetzen

Die saarländische SPD will, dass sich die Landesregierung stärker für Kraftwerksneubauten im Land einsetzt. Die Modernisierung der Kraftwerke sei sowohl energiepolitisch als auch beschäftigungspolitisch "von höchster Dringlichkeit", sagte der SPD-Generalsekretär Reinhold Jost.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Saarbrücken (ddp-rps/sm) - Die Saar-SPD fordert von der Landesregierung mehr Engagement in der Energiepolitik. Die Modernisierung der Kraftwerke sei sowohl energiepolitisch als auch beschäftigungspolitisch "von höchster Dringlichkeit", sagte der SPD-Generalsekretär Reinhold Jost am Donnerstag in Saarbrücken.

Deshalb müsse sich die Landesregierung stärker für Kraftwerksneubauten im Land einsetzen. Es sei fahrlässig, wenn Ministerpräsident Peter Müller (CDU) hier keinerlei Aktivitäten zeige.

Jost verwies darauf, dass bis zum Jahr 2020 etwa die Hälfte der Kraftwerke in Deutschland erneuert werden müssen. Alleine der RWE-Konzern wolle in den nächsten 15 Jahren bis zu zwölf Milliarden Euro investieren. So habe die nordrhein-westfälisches Landesregierung bereits mit den Stromversorgern Investitionen über fünf Milliarden Euro vereinbart. Damit würden 5000 Arbeitsplätze gesichert, davon 3000 in der heimischen Bauindustrie, fügte Jost hinzu.

Das könnte Sie auch interessieren
  • kostenlos telefonieren

    Telekom zieht sich weiter aus dem Saarland zurück

    Immer mehr Aktivitäten werden offenbar an andere Standorte verlagert: Die Parteien im Landtag gehen von einem weiteren Abbau von Telekom-Arbeitsplätzen im Saarland aus.

  • Energieversorung

    Energiepolitik bleibt Streitthema in Hessen

    Die SPD hat die Energiepolitik der schwarz-gelben Landesregierung in Wiesbaden am Donnerstag scharf kritisiert. Vor allem beim Thema erneuerbare Energien müsse dringend nachgebessert werden. Die Energiepolitik war auch im Wahlkampf eines der beherrschenden Themen.

  • Energieversorung

    Regierung und Opposition streiten über Zukunft der Energiepolitik in NRW

    NRW-Ministerpräsident Peer Steinbrück hat heute eine Regierungserklärung zur Energiepolitik abgegeben. Er verteidigte die Subventionierung von Steinkohle und erneuerbarer Energie und musste sich dafür von der Opposition "Konzeptionslosigkeit" und "gigantischen Ökoschwindel" vorwerfen lassen.

Top